• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Klangvolle Reise durch die USA

23.03.2015

Wiefelstede Bis auf den letzten Platz besetzt war am Sonnabend die Mensa der Oberschule. Hier begeisterte das Wiefelsteder „Orchester Mediante“ unter der Leitung von Rudolf Hölzel mit sinfonischer Blasmusik vom Feinsten. Das Frühjahrskonzert des Orchesters stand unter dem Motto „Musik vom Broadway und aus der Prärie“.

Die 37 Musikerinnen und Musiker des Wiefelsteder Blasorchesters nahmen die Zuhörer mit auf einen beeindruckenden musikalischen Streifzug durch Nordamerika, der von den Indianern bis nach New York führte. Dabei brachten sie mit klangschönem Zusammenspiel ihrer Holz- und Blechblasinstrumente den typischen Sound sinfonischer Blasmusik überzeugend auf die Bühne. Zu hören waren zumeist Originalkompositionen, arrangiert für Blasorchester.

Kerstin Feldkamp vom Orchester führte durch den Abend. Sie begrüßte die zahlreichen Zuhörer, darunter den Wiefelsteder Bürgermeister Jörg Pieper und seine Stellvertreterin Sylvia Becker. „Wir sind überwältigt, dass so viele Musikfreunde gekommen sind“, sagte sie.

Anerkennung

Im ersten Teil des Konzerts ging die „musikalische Bahnreise“ über die Northern Pacific Railroad durch Nordamerika. Man startete mit einem schmissigem Marsch-Potpourri von J.P. Sousa, um dann in „Oregon“ haltzumachen mit einer Komposition vom holländischen Blasmusik-Komponisten Jacob de Haan. In diesem Stück paarte sich ein langsames Thema in Moll mit äußerst melodiösen Passagen aus Rock-Elementen, in denen die Holzblasinstrumente den Ton angaben.

Weiter ging die Fahrt in den Wilden Westen Amerikas zu den Indianern, deren Kultur und Geschichte in de Haans Komposition „Dakota“ zum Ausdruck kam, inspiriert von einer alten indianischen Melodie aus Süddakota. Mit dem Medley „Moment for Morricone“, eine Hommage an den Komponisten Ennio Morricone, der mit Filmmusik zu etlichen Italo-Western wie „Spiel mir das Lied von Tod“ bekannt wurde, begeisterte das Orchester ebenfalls.

Auch Zuhörer Christian Röhlig aus Oldenburg war beeindruckt. „Dirigent Hölzel hat in so kurzer Zeit aus einer Fanfaren-Besetzung ein Orchester mit Harmoniebesetzung geformt“, meinte er anerkennend.

Auch Rudolf Hölzel selbst war sehr zufrieden. „Seit zweieinhalb Jahren gibt es das junge Orchester. Die Musiker sind allesamt Amateure und mit Herz und Seele dabei. Unsere Jüngste ist die zwölfjährige Luca. Sie spielt Tuba, ist aber auch mit der Geige im ,Fiddler on The Roof‘ aus dem Musical ,Anatevka‘ zu hören“, sagte er der NWZ.

Langer Beifall

Äußerst schwungvoll, mit faszinierender musikalischer Ausdruckskraft brachte das Orchester nach der Pause Broadway-Klänge in die Oberschule, so aus dem Musical „West Side Story“ von Leonard Bernstein. Und mit Melodien von George Gershwin ließ das Orchester schwungvoll Big-Band-Sound erklingen. Nicht nur dabei überzeugten die Musiker durch Spielfreude und Können. Das Publikum spendete lang anhaltenden Beifall für die herausragende Leistung.
Das Orchester sucht weitere Musiker. Geprobt wird jeden Mittwoch ab 19.30 Uhr in der Oberschule Wiefelstede, Am Breeden 7. Interessierte sind herzlich willkommen.