• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Kooperationen bieten Chancen

08.04.2014

Bad Zwischenahn Die Musikschule Bad Zwischenahn ist seit Jahren erste Adresse, wenn es um den musikalischen Nachwuchs in der Gemeinde Bad Zwischenahn geht. Mehr als 400 Schüler werden wöchentlich von mehr als 30 Musiklehrern in gut 20 Instrumenten an fünf Standorten in der Gemeinde unterrichtet. Diese Zahlen teilte der Vorsitzender und musikalische Leiter Martin Meyer in seinem Jahresbericht der diesjährigen Mitgliederversammlung mit.

Dabei könnten es, so Meyer, noch einige Schüler mehr sein. So gebe es in Petersfehn leider eine Warteliste, weil es an Unterrichtsmöglichkeiten in der Grundschule fehle. Zu befürchten sei, dass es bei einer Ausweitung des Ganztagsschulangebotes zunehmend schwieriger werde, den Unterricht zu erteilen, da die Schulen die Unterrichtsräume dann nachmittags selber nutzen würden. Die Musikschule wolle daher neue Wege gehen und die Kooperation mit Schulen, aber auch Kindergärten verstärken. „Im Rahmen des Ganztagsbetriebs an allgemeinbildenden Schulen müssen außerunterrichtliche Bildungsangebote wie die der Musikschule als integraler Bestandteil des pädagogischen Angebots der Ganztagsschule von Schülerinnen und Schülern genutzt werden können“, stellte Meyer heraus. Der Landesverband der Musikschulen habe dazu ein Positionspapier erarbeitet.

Der Vorsitzende dankte den Musiklehrern für ihren herausragenden Einsatz, bei nicht immer optimalen räumlichen Bedingungen. So gelinge es immer wieder, auch Nachwuchs für das Orchester Bad Zwischenahn auszubilden. Interessierte können Instrumente lernen, Gesangsunterricht nehmen oder in einem der Ensembles mitspielen. Es gebe zudem einen Bereich Musikalische Bildung sowie Angebote in der Musikalischen Früherziehung.

Eine Neuerung gab es im Vorstand. Peter Wehnemann, früher Dezernent bei der Gemeinde Bad Zwischenahn und bis vor kurzem 1. Kreisrat im Landkreis Friesland, wird Meyer bei der Vorstandsarbeit unterstützen. Der Hobbymusiker bringe viel Kenntnis mit, so Meyer. Habe er doch die Fusion der Musikschulen Friesland und Wittmund zu einer GmbH maßgeblich organisiert und geleitet. Wehnemann übernimmt das Amt des 2. Vorsitzenden von Klaus Ihde, der nicht wieder kandidierte. Meyer danke Ihde für seine mehr als 20 Jahre währende ehrenamtliche Tätigkeit und stellte sein besonderes Engagement heraus. Den Vorstand komplettiert die Geschäftsführerin der Musikschule Claudia Schroeter als Schriftwartin. Waltraut Schroeter ist wie bisher für den Etat von rund 240 000 Euro € zuständig.

Meyer resümierte zum Ende der Versammlung: Ziel sei es, die grundlegende Musikalisierung möglichst vieler Kinder in der Gemeinde zu erreichen. Er appellierte an Eltern, ihren Kindern eine Musikausbildung zu ermöglichen. Die Geschäftsstelle im Schulzentrum (Telefon  04403 59631) ist montags von 10 bis 12 Uhr und mittwochs von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.