• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Kultur als Form des Widerstands

27.11.2013
Frage: Worum geht es in Ihrem Roman?
Brückmann: Es geht um die Bedeutung von Kultur und Kunst. Und es geht darum, dass Kunst und Kultur Wege eröffnen können, um in Zuständen von Gewalt und Unterdrückung die eigene Persönlichkeit zu bewahren.
Frage: Würden Sie das bitte am Inhalt des Buches erklären?
Brückmann: Der Roman spielt im Konzentrationslager Börgermoor im Emsland. Es wurde Anfang 1933 errichtet und war eines der ersten KZ in Deutschland. Unter den Häftlingen waren viele Intellektuelle, auch Künstler aus dem Rheinland – Schauspieler, Schriftsteller, Maler, Bildhauer. Sie haben in Börgermoor Kulturabende veranstaltet. So entstand der „Zirkus Konzentrazani“. Das ist keine Erfindung, den gab es wirklich.
Frage: Wie muss man sich einen Zirkus in Gefangenschaft vorstellen?
Brückmann: Zirkus in einem Konzentrationslager ist ein Widerspruch in sich und ein schlichtweg unglaubliches Ereignis. Für die Aufführungen wurde nach der harten Tagesarbeit im Moor geübt. Bei den Vorstellungen wurde nicht mit Kritik an der SS gespart; sie war allerdings versteckt. In der Rolle eines Clowns zum Beispiel kann ein Häftling gegenüber seinen Peinigern natürlich ganz anders agieren. Übrigens: Das berühmte Lied von den Moorsoldaten war die Schlussnummer der Aufführungen. Volker Hedemann und ich haben die historischen Grundlagen in einen fiktiven Zusammenhang gestellt.
Frage: Wie gelingt es, zu zweit an einem Buch zu schreiben?
Brückmann: Zunächst hatte jeder von uns für sich Passagen aufgeschrieben. Dann haben wir versucht, diese zusammenzufügen. Das hat nicht funktioniert. Also haben wir uns drei Jahre lang jede Woche zweimal getroffen und Satz für Satz laut ausformuliert. Der Prozess des Schreibens war beinahe so faszinierend wie das Thema.
Frage: Was war Ihnen beim Erzählen der Geschichte besonders wichtig?
Brückmann: Unser Ziel ist es, das Thema erlebbar zu machen – vor allem für junge Menschen. Seitens des Verlages und auch nach Aussagen einiger Lehrer ist „Zirkus Konzentrazani“ als Schullektüre im Gespräch. Ich glaube, dass sich gerade durch die Widersprüchlichkeit eine neue Perspektive ergibt, das Thema NS-Herrschaft zu betrachten, Kunst und Kultur als Form des geistigen Widerstands, aber auch der Selbstreflexion zu sehen. Man kann exemplarisch zeigen, dass Kultur – wie heutzutage meist üblich – nicht nur der Unterhaltung dient, sondern dass sich dadurch Situationen verändern lassen.
Frage: Planen Volker Hedemann und Sie eine weitere Zusammenarbeit?
Brückmann: Konkret gibt es sie bereits. Wir verfassen gerade ein Drehbuch für die Verfilmung von „Zirkus Konzentrazani“. Wir haben schon ein paar Kontakte geknüpft. Inwieweit sich das Projekt aber realisieren lässt, wissen wir noch nicht. Womöglich schreiben wir auch noch mal wieder einen Roman zusammen. Ich persönlich möchte mich jetzt mehr dem Verfassen von Kinder- und Jugendliteratur widmen.
Kerstin Buttkus Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2603
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.