NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Benefizkonzert: Leinen los für Kinder in Not

10.01.2017

Bad Zwischenahn „Leinen los, heut‘ geht es an Bord“, hieß es am Sonntagnachmittag wieder in der Bad Zwischenahner Wandelhalle. Der Shanty-Chor Oldenburg hatte zum 16. Mal zu einem Benefizkonzert zugunsten der NWZ -Weihnachtsaktion eingeladen, deren Erlös in diesem Jahr für die Aktion „Chance für bedürftige Kinder im Oldenburger Land“ bestimmt ist.

Auch aus dem Verkauf der Tonträger des Shanty-Chores flossen jeweils zwei Euro an die NWZ -Aktion.

Jürgen Westerhoff, Organisator der Weihnachtsaktion, richtete in seinem Grußwort einen doppelten Dank an die Sänger, denn sie bereiteten den vielen Gästen in der Wandelhalle nicht nur einen tollen Nachmittag. Auch sangen sie für einen guten Zweck, denn aus der NWZ -Aktion erhielten Schulkinder aus bedürftigen Familien die Möglichkeit, Lehr- und Lernmittel für den Unterricht zu kaufen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu dem etwa zweistündigen Konzert, musikalisch geleitet von Werner Hegeler und Albertus Janssen, war die Wandelhalle mit einer Schiffs-Reling, Steuerrad, Schiffsglocke und drei Rettungsringen geschmückt. Das musikalische Programm, begleitet von zwei Akkordeons, Banjo, Bass- und Rhythmusgitarre, ging stimmgewaltig vom „Hambörger Veermaster“ über ein Shanty-Medley bis hin zum musikalischen Hafenunterricht und zu aktuellen Titeln der Gruppe „Santiano“.

Einige Sänger unterhielten mit Soloparts. Auch die Mischung aus englischsprachigem und deutschen Shantys sorgte im Verlauf des Konzerts für viel Abwechslung.

Dabei konnten die 22 Sänger stimmlich auf ganzer Linie überzeugen. Ihre Lieder erzählten von Heimweh und Sehnsucht, von Freuden und Verlockungen in den Häfen der Welt und von den harten Arbeitsbedingungen der Seemänner auf den großen Frachtschiffen. Doch das alles „kann doch einen Seemann nicht erschüttern“, hieß es musikalisch.

Der Funke zum Publikum war schnell übergesprungen, bei vielen der traditionellen Seemannslieder wurde mitgesungen, geklatscht oder geschunkelt.

„Shantybaas“ Heinz-H. Meyer von Thum vermittelte zwischen den einzelnen Beiträgen viele unterhaltsame Informationen zum vorgetragenen Liedgut.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.