• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Der Drumbär ist kein Brummbär

18.08.2018
Frage: Seit kurzem bist du Maskottchen der Drumba, der Drum & Marching Band Augustfehn. Musstest du ein Casting machen?
Drumbär: Nein. Die Drumba wollte unbedingt ein Maskottchen haben, und ich war zur Stelle.
Frage: Wann hattest du deinen ersten großen Auftritt, und hattest du Lampenfieber?
Drumbär: Die Premiere war bei der Sportwoche in Augustfehn. Der erste ganz, ganz große Termin war dann das Fest der 1000 Laternen. Beides hat mir tierisch viel Spaß gemacht. Aufgeregt war ich gar nicht.
Frage: Darf ich fragen, wie alt du bist?
Drumbär: Ich bin 48.
Frage: Upps! Da kann man ja von einer späten Karriere sprechen. Was hast du denn vorher gemacht?
Drumbär: Ich war früher Musiker bei der Drumba. Aber mein Bauch ist zu dick geworden. Und mein Rücken tat oft weh, weil ich immer die schwere Bassdrum tragen musste. Außerdem stehe ich viel lieber am Straßenrand, als bei den Auftritten zu marschieren. Denn auch vom Straßenrand aus kann ich den Menschen Freude bereiten. Ich mag Kinder sehr. Wenn sie mich jetzt umarmen, ist das für mich das Größte. Sowas Schönes erleben die Musiker nicht.

Die Drum & Marching Band

Ein moderner Musikverein nach amerikanischem Vorbild – das ist die Drum & Marching Band Augustfehn (Drumba). Die Gruppe würde sich über weitere Mitglieder freuen. Eine musikalische Vorbildung ist nicht nötig, eine entsprechende Ausbildung bei der Drumba möglich. Uniform, Instrument und Unterricht werden vom Verein übernommen; es ist monatlich ein Vereinsbeitrag zu leisten.

Dienstags ab 19.30 Uhr findet die Gesamtprobe in der Turnhalle der Janosch-Grundschule in Augustfehn statt. Gäste sind willkommen.

   

   www.facebook.com/drumba.augustfehn

Frage: Aus der Werbung kenne ich die lila Kuh. Du hast einen pinkfarbenen Pelz. Warum?
Drumbär: Ich passe mich den Musikern an. Die Vereinsfarbe der Drum & Marching Band ist ähnlich. Nur nicht ganz so knallig. Ich mag es eben aufzufallen.
Frage: Musst du in deinem dicken plüschigen Fell nicht tüchtig schwitzen?
Drumbär: Ich kenne es doch nicht anders und bin es gewöhnt. Außerdem schwitzt bei den derzeitigen Temperaturen doch jeder in seiner Haut. Ich habe allerdings auf Mallorca Maskottchen-Kollegen gesehen, die hatten einen Ventilator am Popo. Das finde ich schon cool.
Frage: Du lächelst immer. Wird der Drumbär nie zum Brummbär?
Drumbär: Wie heißt es doch so schön? Wenn du lächelst, bekommst du ein Lächeln zurück. Ich werde viel angelächelt. Die Menschen sind alle freundlich zu mir. Ich habe keinen Grund, griesgrämig zu sein.
Frage: Sind Kinder besonders freundlich zu dir?
Drumbär: Oh ja. Es ist so toll, wenn die Kleinen auf mich zukommen, mich umarmen und mit mir knuddeln wollen.
Frage: Und die Erwachsenen?
Drumbär: Bei den meisten von ihnen kommt das Kind durch, wenn sie mich sehen. Auch die Großen haben ein Kuschelbedürfnis.
Frage: Wo kann man dich als nächstes in Aktion erleben und dich knuddeln?
Drumbär: Das ist schon an diesem Sonntag möglich. Da sind die Drumba und ich beim Festumzug zur Zwischenahner Woche mit von der Partie. Und am 29. September laufen wir beim Kramermarktsumzug in Oldenburg mit.
NWZ: Vielen Dank für das Gespräch. Es hat bärig viel Spaß gemacht...
Kerstin Buttkus
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2603

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.