• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Science Fiction: Medizin von morgen angedacht

04.04.2016

Edewecht „Hauptsache gesund“ dürfte nicht nur das Lebensmotto vieler Menschen sein, sondern schmückt jetzt als Titel auch ein Buch, das in diesen Wochen erschienen ist. Der Edewechter Ralf Boldt hat hier als Herausgeber insgesamt 41 Science-Fiction-Kurzgeschichten zusammengefasst, die sich alle mit dem Thema „Medizin“ in den unterschiedlichsten Formen beschäftigen.

An der Ausschreibung zu dem Buch, die der Komitee-Vorsitzende des Deutschen SF-Preises zusammen mit dem Verlag p.machinery in Murnau durchgeführt hat, hatten sich insgesamt 102 Autoren aus dem deutschsprachigen Raum beworben. „Das Thema war relativ frei gehalten. Es ging nicht nur um körperliche, sondern auch um geistige und soziale Gesundheit“, erklärte Boldt. Bei der anschließenden Sichtung fielen Texte heraus, die von Bio-Soldaten oder High-Tech-Soldaten handelten.

Interessant war es aber schon, wie die verschiedenen Autoren dieses Thema angingen. So wird in einer Geschichte das „Beamen“ als Therapie verwendet, um so Tumore zu entfernen. Auch der Tod und die Sterblichkeit fließen in die Beiträge ein. So wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob und wie ein Mensch mit einem langen Leben umgehen kann. Ein großes Thema ist auch das „Klonen“. Wie wird ein Klon hergestellt, lässt sich ein Bewusstsein übertragen und welche Rechte hat überhaupt ein künstlicher Mensch?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Anthologie zum „MediKonOne“ (Medizinische Konvention Eins) „Hauptsache gesund“ gehen der Herausgeber und der Verlag von Michael Haitel recht ungewohnte Wege. „Die Sammlung von Kurzgeschichten ist eigentlich zurzeit nicht so richtig gefragt, obwohl diese ein Buch sehr abwechslungsreich gestalten“, so Ralf Boldt. Und es ist spannend zu lesen, welchen Stellenwert die Medizin in den Geschichten hat und ob sich ein Vergleich zu der heute praktizierten Medizin herstellen lässt.

Für Ralf Boldt ist diese Thematik nicht ganz unbekannt, ist er doch als IT-Leiter in einem Oldenburger Krankenhaus beschäftigt. Er sagt: „Ganz gleichgültig, was die Zukunft der Medizin uns bringen wird – es bleibt bei ‚Hauptsache gesund‘“.

Das Taschenbuch „Hauptsache gesund“ – Science-Fiction-Geschichten zum MediKonOne 2016 – ist im Verlag p.machinery Murnau erschienen, hat 392 Seiten und kostet als Paperback 10,90 Euro. Die erste Auflage ist allerdings bereits vergriffen, eine zweite Auflage ist aber schon auf dem Markt.

Von dem Buch gibt es auch eine limitierte Hardcover-Fassung, die für 17,90 Euro erhältlich ist. Und auch als eBook (für 5,49 Euro) ist die Anthologie auf dem Markt. Das Buch kann auch bei den örtlichen Buchhändlern erworben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.