• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

KONZERT: Musikalische Zeitreise durch vier Jahrhunderte

25.04.2006

WESTERSTEDE WESTERSTEDE - „Nein, nicht noch mal eins“, schallte eine Stimme aus dem Publikum durch den Saal der St. Petri Kirche. Ein Kind machte seiner Ungeduld Luft, als die beiden Akteure Barbara Andrae, Akkordeon, und Volkmar Stickan, Violoncello, diesmal mit Unterstützung von Christian Andrae (Gitarre), zur Zugabe ansetzen wollten.

Die kindliche Unbedarftheit sorgte für eine amüsante Situation, aber keineswegs für eine Geringschätzung der Interpretationen, die ein abwechslungsreiches Programm bildeten.

Das Duo-Konzert, das im Rahmen der Reihe „Musik zum Sonntag“ ohne Eintrittsgeld zu besuchen war, bot eine musikalische Zeitreise vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwartskunst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kaum hatten die Glocken das Ereignis eingeläutet schwebten die schönen, aber melancholisch schweren Cellogesänge eines jüdischen Nigun durch den Saal und verbreiteten sich fast hypnotisch. Dem Komponisten Ernest Bloch schlossen sich die barocken Konzertstücke von Francois Couperin an, leicht und beschwingt, bevor mit drei Tänzen des finnischen Komponisten Heikki Valpola moderne Klänge den Raum erfüllten. Mit Werken von Astor Piazzolla und Enrique Granados eroberten auch exotischere Werke mit fast weltmusikalischem Charakter die Hallräume der Kirche.

Das Akkordeonspiel der Musikpädagogin Barbara Andrae wirkte stets professionell bodenständig und fast unangestrengt, während der Cellist des Oldenburgischen Staatstheaters oft emotional körperbetont agierte und seinen musikalischen Linien dadurch Flügel verlieh.

„Nein, nicht noch mal eins“ mag das Klagen eines Kindes über ein 75-minütiges Ausharren auf einer Kirchenbank widerspiegeln, aber keinesfalls das Fazit dieser Veranstaltung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.