• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Konzert: Musikalischen Bogen über 400 Jahre gespannt

14.11.2016

Bad Zwischenahn Laut ist die Welt geworden, schrill, rechthaberisch. Leisen Tönen verschafft das wenig Gehör, aber oft mehr Bedeutung. Man muss sie nur hören. Etwa jene von John Dowland im Konzert des Oldenburger Kammerorchesters am Sonnabend in der St. Johannes-Kirche. „Flow my tears”, singt die Sopranistin Silke Meier, begleitet vom Lautenisten Günter Krause: „Fließt, meine Tränen. Für immer verbannt, lasst mich trauern.“ Vier absteigende Noten beschreiben fallende Tränen.

Das vielleicht bekannteste Lautenlied der Renaissance von 1596 aus Dowlands Sammlung „Lachrimae, or Seven Tears” hat das Orchester acht bearbeiteten Stücken vorangestellt. Der Engländer hat sie damals für ein Gambenkonsort verfasst. Gut, in der vollen Besetzung von 18 Streichern und Cembalo wirken sie etwas füllig und massiv. Doch unter Leitung von Marc Froncoux lebt griffig jene spannungsreiche Stimmung zwischen Melancholie, fein angedeuteten Emotionen und tänzerischer Beschwingtheit auf. Dreimal haben die Oldenburger über das Wochenende mit ihrem engagierten Programm ihre Hörer beeindruckt, in Hude, Bad Zwischenahn und Oldenburg.

Direkt aus infernalisch dröhnenden Zeiten stammt das Streichsextett aus der Oper “Capriccio” von Richard Strauss. 1942 komponiert fallen die filigranen romantischen Klänge völlig aus der Welt. Oder sehnen sie die stilleren Zeiten herbei? In chorischer Besetzung folgen die Streicher sehr fein allen Verästelungen, streifen mit einer leichten Rauheit den Zuckerguss ab, lassen der Musik aber ihren Zauber. Das bekommt Strauss sehr gut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Laufen lassen darf Froncoux seine Streicher in Arcangelo Corellis Concerto grosso c-Moll op. 6/3 mit Guido Eva und Jana Kubale (Violine) sowie Uwe Vaihinger (Violoncello) im Concertino. Noch mehr gilt das bei Felix-Mendelssohn-Bartholdys zehnter Streichersinfonie h-Moll. Da lassen sie den Komponisten einen jugendlichen Stürmer sein. Aber immer beachten sie dabei diszipliniert die Form und die technischen Anforderungen.

Was noch einmal John Dowland angeht: Er wirkte vorwiegend auf dem europäischen Festland. Lange bemühte er sich vergeblich um eine Anstellung in seinem Heimatland. Dort führten nicht die Demagogen das große Wort. Aber der Adel spann seine Intrigen und zog der Zeitmode entsprechend italienische und andere Musiker den einheimischen vor. Das Pendel in der Welt- und Gesellschaftsgeschichte schlug immer schon weit aus. In alle Richtungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.