• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis gefunden

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

GOLDENE KONFIRMATION: Nach 50 Jahren Erinnerungen ausgetauscht

16.05.2007

OCHOLT Mehr als ein halbes Jahrhundert prägt die Paulus-Kirche mit ihrem eigenwilligen Kuppelturm das Ortsbild von Ocholt. Am 23. Dezember 1956, am 4. Advent, wurde sie feierlich eingeweiht. Bald darauf, am 24. März 1957, dem Palmsonntag, gingen die ersten Ocholter Schüler zur Konfirmation.

Damaliger Seelsorger war Pfarrer Walter Gruel, der vor zwei Jahren verstorben ist. Die „Silberne Konfirmation“ vor 25 Jahren hatte er noch gemeinsam mit seinen früheren Konfirmanden gefeiert.

Jetzt, gut 50 Jahre nach ihrer Einsegnung, trafen sich die damaligen Konfirmanden zur Feier ihrer „Goldenen Konfirmation“ in ihrer Kirche wieder. Pastor Urs Muther gestaltete den Gottesdienst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die weiteste Anreise der Besucher hatte Hartmut Brüsch. Er wohnt heute in Wolfsburg. Die meisten anderen Teilnehmer kamen aus dem benachbarten Ostfriesland. Gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen Annelene Hinrichs und Margarete Wempen hatte Pastor Muther die alten Kirchenregister eingesehen und die Namen und Adressen der ersten Ocholter Konfirmanden fast alle ermitteln können.

Sie seien damals 32 Konfirmanden gewesen, erinnerten sich die „Jubilare“ an ihre Konfirmandenzeit. Sechs seien in der Zwischenzeit verstorben, 21 von ihnen nahmen an der feierlichen Zusammenkunft teil. Und wie zur damaligen Konfirmandenzeit schritten sie in Zweierreihen, angeführt von Pfarrer Muther, zur erneuten Einsegnung.

Die Bauphase der Kirche hätten sie seinerzeit miterlebt, doch in der Zwischenzeit habe sich im Gotteshaus viel verändert, stellten sie bei der anschließenden Kirchenführung fest. Zum Gottesdienst hätten die Jungen damals zum Beispiel die Kirchenglocken noch manuell in Schwingung versetzen müssen, erinnerten sich einige der Gäste. Nur im früheren Konfirmandensaal sei fast alles beim Alten geblieben.

Bei einer gemeinsamen Rundfahrt, verbunden mit einer Kaffeetafel, wurden weitere Erinnerungen aus der „guten alten Konfirmandenzeit“ ausgetauscht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.