• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

So fühlt sich die „Oldenbora“ an

22.08.2019

Nethen /Oldenburg Für viele Ammerländer und Oldenburger ist sie eine Institution – die „Oldenbora“. Am Donnerstag, 22. August, pünktlich um 0.01 Uhr startet der Vorverkauf für das House- und Elektro-Festival, das jedes Jahr am Pfingstsonntag im Beachclub Nethen stattfindet. 10.000 Tickets werden verkauft. Um die Wartezeit etwas zu versüßen und einen Einblick in das „Feeling“ der „Oldenbora“ zu geben, haben sich Ole Weber und Florian Zängler, Geschäftsführer der „Oldenbora“ und des Beachclubs etwas Besonderes einfallen lassen.

Vom 22. bis 31. August ist in den Oldenburger Schlosshöfen, Schloßplatz 3, eine Fotoausstellung zu sehen. 34 Fotos der letzten zwei Jahre werden gezeigt. Thema: Menschen und Emotionen. „Wir wollen unter anderem versuchen, denjenigen die ,Oldenbora’ zu zeigen, die noch nie beim Festival waren“, erklärt Ole Weber. DJs, Charaktere, Kulturen, Festivalatmosphäre – darum geht es.

Geschossen wurden die Fotos von Ulf Duda, Timo Sommer, Robin Schmiedebach und Jörn Tempel. Zusätzlich wird in den Schlosshöfen eine „Oldenbora“-Lounge aufgebaut. „Da gibt es kleine Geschenke, man kann an Gewinnspielen teilnehmen oder einfach nur chillen“, sagt der Geschäftsführer. Die Ausstellung sei der Versuch einer etwas anderen Öffentlichkeitsarbeit.

„Wer die ,Oldenbora’ kennt, der weiß, dass der Name für Qualität und ein starkes Booking abseits des Mainstreams steht“, sagt Weber, der sich um die Künstlerakquise kümmert. Das bringe immer neue Herausforderungen mit sich, denen sich die Organisatoren gerne stellen. Für die Oldenbora 2020 kann Ole Weber noch keine Namen verraten. Er verspricht aber mehr als 50 DJs aus aller Welt, die im nächsten Jahr auf fünf Bühnen auftreten werden.

„Es sind immer DJs dabei, die vorher noch nie in der Region zu sehen waren“, sagt er. Es gebe bei den Gästen eine gewisse Erwartungshaltung, die die Organisatoren erfüllen wollen. „Wir sind immer kreativ unterwegs und wollen jedes Jahr etwas neues bieten, mit dem vorher niemand gerechnet hat“, so der „Oldenbora“-Geschäftsführer.

So konnten bei der „Oldenbora 2019“ bereits „alle Rekorde gebrochen“ werden, wie Weber erklärt: „Es war das bisher reibungsloseste Festival. Das Wetter war perfekt und es gab kaum Zwischenfälle.“ Die Organisatoren versuchen jedes Jahr, die Wünsche des Publikums umzusetzen. So arbeite man gerade an einem neuen Konzept, um Müll zu vermeiden. „Wir wollen nachhaltiger und umweltbewusster werden“, sagt er.

Tickets für die „Oldenbora“ am 31. Mai 2020 sind in der ersten Verkaufsstufe für 34,99 Euro zuzüglich Systemgebühren erhältlich – unter anderem auch in den Schlosshöfen. Zu sehen ist die Fotoausstellung Montag bis Samstag von 9.30 bis 20 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.