NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Theater: Noch nicht reif fürs Altenheim

15.02.2014

Delfshausen Bevor es zum Proben auf die Bühne ging, entrümpelten die Spielleute des Heimatvereins Südbäke erst einmal daheim und bei Verwandten Keller und Dachboden. Für das neue Stück „Wäs doch nich so dumm“ benötigten sie viele alte Töpfe, Pfannen und Kannen. Und diese „Schätzchen“ fanden sie denn auch reichlich. Allerdings: Im Stück werden die alten Pötte gleich wieder entsorgt. Haushälterin Helene Drieling (gespielt von Marianne Hinkelmann) schmeißt den Kram nämlich einfach weg.

Vier Termine

Premiere feiert der Heimatverein Südbäke mit dem neuen Stück „Wäs doch nich so dumm“ am Freitag, 7. März, ab 20 Uhr im Dorfkrug Decker in Delfshausen.

Weitere Vorstellungen des plattdeutschen Dreiakters sind dort am Sonntag, 9. März, 14.30 Uhr (mit Kaffee und Kuchen); Freitag, 14. März, 20 Uhr; und Sonntag, 16. März, 18 Uhr. Das Stück stammt von Ulla Kling und wurde von Wilfried Lösekann ins Plattdeutsche übersetzt.

Eintrittskarten können bei Marianne Hinkelmann vorbestellt werden unter Tel. 0 44 02/77 27.

Doch von Beginn an: Gustav Moormann (gespielt von Jochen Lübs) lebt, nachdem seine Frau verstorben ist, allein. Seine drei Kinder sind überzeugt, dass ihr Vater nicht mehr fähig ist, sich um das Haus zu kümmern und wollen ihn deshalb überreden, in ein Heim zu ziehen. Von diesem Plan hält „Opa Moormann“ freilich nichts, und auch eine Haushälterin will er in seinem Haus nicht haben.

Die Kinder setzen dennoch eine Annonce in die Zeitung, auf die sich bald viele unterschiedliche Frauen auf den Job melden: die kinderreiche Rita (gespielt von Christiane Sorge) oder auch Lilo (gespielt von Tomke Bloy), die weder putzt, kocht noch wäscht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch in Helene Drieling zieht schließlich eine resolute, tatkräftige Frau ein, die dem Hausherrn keine Chance lässt, ihrer Fürsorge zu entkommen. Aus dem liebevollen Machtkampf wird eine Liebesgeschichte und „Opa Moormann“ beweist seinen Kindern, dass er noch längst nicht „reif“ fürs Altersheim ist.

In die Rollen der Kinder schlüpfen Thorsten Duvenhorst, Renke Duvenhorst und Elke Büsing. Elke Westerholt-Bloy spielt die Ehefrau von einem der Söhne.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.