• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Mit Mary Poppins an die Copacabana

30.10.2018

Petersfehn Mit 950 Zuhörern war die Petersfehner Mehrzweckhalle beim Herbstkonzert des Orchesters Brass-Sax unter der Leitung von Volker Reesing in der Petersfehner Mehrzweckhalle ausverkauft – und das Publikum bereute den Besuch nicht.

Nach der bereits bekannten Eröffnungsfanfare „Also sprach Zarathustra“ begann das Orchester mit dem Sklavenchor aus der Oper Nabucco von Guiseppe Verdi und entführte danach das Publikum auf eine Reise in 80 Tagen um die Welt. Hier erwartete die Zuhörer eine Eisenbahnfahrt durch Europa, Elefanten in der Weite Afrikas und der Dampfer auf dem Weg nach Amerika, wo die Cowboys durch die Prärie ritten.

In Kindheit zurückversetzt

Nach dieser Weltreise entführte das Orchester in die Welt des Kindermädchens Mary Poppins und das Publikum fühlte sich auf magische Weise in die Kindheit zurückversetzt. So ertönten die beliebten Melodien „Chim Chim Cher-ee“, „Ein Löffelchen voll Zucker“ und „Supercalifragelistikexpialigetisch“. Mit einer Bushaltestelle und einer Schachtel Pralinen ging es weiter. Bei der „Forrest Gump Suite“ gab es eine weitere Premiere, denn das erste Mal hat das Orchester ein E-Piano eingesetzt, welches gerade bei diesem Stück besonders zur Geltung kam.

Nach der Pause überraschten vier Orchestermitglieder als a cappella Quartett und gaben unter anderem den Klassiker „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ zum Besten. Das Publikum honorierte diese hervorragende Leistung mit anhaltendem Applaus. So schwungvoll wie die erste Halbzeit endete begann die zweite Halbzeit mit dem Klassiker „Copacabana“ von Barry Manilow. Bei diesem Stück konnte die Percussion-Crew eindrucksvoll zeigen, was in ihnen steckt. Weiter ging es mit einem Solostück für Flügelhorn „Against all Odds“ von Phil Collins. Timo Tapken beeindruckte mit einem gefühlvollen Auftritt das Publikum und sorgte für Gänsehautmomente.

Die große Überraschung

Zum Abschluss des Konzerts gab es noch eine riesige Überraschung. Die Sängerin Melina Röben sang zusammen mit dem Orchester den Klassiker „Pata Pata“ von Miriam Makeba und überzeugte mit ihrer fantastischen Stimme das Publikum.

Nach diesem Auftritt gab es Standing Ovations und selbstverständlich eine Zugabe mit Melina. Zusammen mit Christian Meyer und dem Joe Cocker Song „Up Where We Belong“ sorgte sie für Gänsehaut pur.

Als Moderatorenteam führten Frauke Büsing-Schwarting und Holger Gerdes mit viel Charme und Witz durch den Abend.

Weitere Nachrichten:

Brass-Sax | Verdi

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.