• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Tradition: „Powerkids“ stimmen auf Advent ein

03.12.2013

Wahnbek Reichhaltig war das Angebot am Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt in Wahnbek in der Schulstraße. Und nicht nur kulinarisch. Viele Vereine hatten sich etwas einfallen lasen, um mit der Bevölkerung zu feiern und gemeinsam aktiv zu sein. Der Kinderchor „Powerkids“ kam dabei besonders gut an.

„Bitte singt nicht schneller, als ich spiele“, musste die Chorleiterin Gerta Pfeifer die vier bis zehnjährigen Solisten ab und zu in ihrem Temperament bremsen. Das Repertoire war vielfältig – auch in englischer Sprache. Evelyn Nell trat mit ihrer Gitarrengruppe auf.

Pfeifer ist 1. Vorsitzende des Ortsvereins Wahnbek-Ipwege-Ipwegermoor hatte mit „größter Unterstützung der Vereine“, wie sie sagt, den Weihnachtsmarkt organisiert. „Alle Vereine sind mit guter Stimmung dabei. Wir wollen zusammen mit der Bevölkerung Spaß haben“, erläutert sie ihr Konzept. „Und die Einnahmen bleiben im Dorf“, fährt sie fort, „für sinnvolle Investitionen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Baumkaiser Günter Culik ließ Kinder Holzbretter künstlerisch mit dem Brennstab verzieren. „Das finde ich cool“, meinte die achtjährige Lia aus Wahnbek und malte eine kleine Eule auf ihr Brett, das sie natürlich auch mit ihrem Namen signierte. Maybritt (13), Luisa (12) und Anna (11) boten Kinderpunsch an. Das „Trio“ will die Einnahmen einem guten Zweck zur Verfügung stellen.

Wunderschöne Adventsgestecke und allerlei glitzernder Zierrat waren zu bewundern. Elke Kaper und Kerstin Icken hatten vor drei Wochen begonnen, aus Zement und Estrichbeton Schalen, Teelichter und Kerzenständer zu formen. „Es hat viel Spaß gemacht, so dass wir manchmal bei der Arbeit die Zeit vergessen haben“, sagt Kaper. Duftendes Weihnachtsgebäck und herzhaft Gebratenes von der Feuerwehr konnte man ebenfalls genießen.

Beim Glücksrad und der Tombola von der Kinderkrippe Wahnbek kam immer wieder eine richtige Spannung auf.

Und wenn schließlich doch nichts gewonnen wurde, hatte man ja immerhin noch das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Der Wahnbeker Weihnachtsmarkt war ein gutes Beispiel dafür, wie aktives Bürgerleben im weihnachtlichem Ambiente funktionieren kann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.