• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Mit Gesang und Musik erfreut

25.09.2018

Rastede /Ammerland Zehn Tage voll mit Musik und Gesang: Daran haben sich bei den fünften Ammerländer Kirchenmusiktagen seit Mitte September mehrere hundert Zuhörer im ganzen Ammerland erfreut. Zum Abschlusskonzert am Sonntag in der St.-Ulrichs-Kirche in Rastede freute sich Kreiskantor Hartmut Fiedrich noch einmal über volle Kirchenbänke.

Unter dem Motto „Musik – bunt getönt“ wurde den Zuhörern eine vielfältige Mischung geboten. Gleich vier Gruppen spielten auf, allein dadurch wurde es schon etwas eng in der Kirche. Die Saint-Nick-Concertband aus Edewecht unter der Leitung von Manfred Saathoff nahm den Altarraum ein, auf der Empore hatten die Ammerländer Blechbläser (Leitung: Uwe Buscher-Grönefeld) einen Platz gefunden. Die Flötenkreise Rostrup (Leitung: Doris Brütsch) und Ocholt (Leitung: Jürgen Zähle) sowie der Rasteder Gospel Choir (Leitung: Friederike Thiel) traten unterdessen vor den ersten Zuschauerreihen auf. Eine Besonderheit: Die Blechbläsergruppe kam eigens für die Kirchenmusiktage zusammen, das Ensemble besteht sonst nicht in dieser Form.

„Es gibt alles“, beschrieb Rastedes Kantorin Mareike Weuda, die durch den Abend führte, die Vielfalt des Programms beim Abschlusskonzert. Traditionelle Stücke wie „Swing Low“ erklangen ebenso wie das moderne „Skyfall“. Volkslieder wie „Die güldene Sonne“ und Klassisches wie Musik von Telemann rundeten den Abend ab.

Kreispfarrer Lars Dede bereitete es eine „große Freude, dass so viele Menschen zum Lobe Gottes und der Freude der Menschen musizieren“, sagte er. Die Musik würde die Menschen im Kirchenkreis verbinden und nichts sei so verbindend wie die Musik.

Erstmals standen die Kirchenmusiktage unter dem Motto „KlangTRäume“. Kreiskantor Fiedrich hatte das Programm mit den Kantorinnen Daniela Müller, Birgit Wendt-Thorne und Mareike Weuda zusammengestellt. Das Motto verbinde Raum und Klang. „Unsere Kirchen sind sehr schön und wenn dann noch gute Musik erklingt, wird es traumhaft schön“, sagte Fiedrich.

Einige Veranstaltungen seien sehr gut besucht gewesen, andere etwas schwächer, so dass sich der Kreiskantor insgesamt recht zufrieden mit dem Zuspruch zeigte. Zu den Höhepunkten zählten ein Gospel-Workshop mit dem Vollblutmusiker Hans-Jörg Fiehl in Bad Zwischenahn, an dem 80 Personen teilnahmen. 200 Besucher wurden bei einem Konzert mit dem Gospelchor Joyful Harmony aus Bad Zwischenahn und den Blechbläsern Ammerland auf der neuen Bühne im Kurpark in Bad Zwischenahn gezählt. 200 Besucher seien auch zur Aufführung der Kinderkantate „Wassermusik“ in der St.-Petri-Kirche in Westerstede gekommen. Und mehr als 400 Kinder lauschten den drei Orgelkonzerten in der Wiefelsteder St.-Johannes-Kirche.

Ziel der Kirchenmusiktage sei es, die verschiedenen Gruppen im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ammerland zusammenzubringen und die bunte Vielfalt der Musik zu demonstrieren, sagte Fiedrich. Im Ammerland gebe es rund 50 kirchliche Chöre und Instrumentalgruppen mit zusammen rund 1000 Aktiven. Die Kirchenmusiktage fanden zuletzt alle zwei Jahre statt. „Wir haben noch nicht entschieden, ob die nächsten Kirchenmusiktage in zwei Jahren stattfinden oder wir einen Rhythmus wählen“, so der Kreiskantor.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.