• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Joe Bausch In Rastede: Geschichten aus dem Leben eines Täters

08.04.2019

Rastede Der Appell von Hermann-Joseph Bausch-Hölterhoff (Jo Bausch) ist eindeutig: „Jeder muss sich wieder mehr für den Nächsten verantwortlich fühlen. Diese Betreten- und Betroffenheitskultur ist schlimm. Mit etwas mehr Zivilcourage würde weniger passieren. Auch deshalb bin ich mit meinen Lesungen unterwegs.“ Die vielen Zuschauer im Schlosscafé Rastede applaudieren anhaltend.

Erfahrung als Gefängnisarzt

Joe Bausch kennt sich aus mit Verbrechen. Weniger aus den Rollen als Gerichtsmediziner im „Tatort Köln“, sondern mehr seine über 30-jährige Erfahrung als Gefängnisarzt in der Justizvollzugsanstalt Werl. Hier war der 65-Jährige bis vor zwei Jahren tätig. Er kann aufgrund seiner Erfahrung gut einschätzen, was einen Menschen zu einem Täter macht.

Viele dieser Geschichten hat er in zwei Büchern zusammengefasst. Sein erstes Werk „Knast“ war mehr ein Sachbuch, das zweite, „Gangsterblues“, aus dem er am Freitagabend vorträgt, beschreibt in Geschichten die Lebensentwicklung und Einstellungen von Personen, die ein Teil ihres Lebens im Gefängnis verbringen. Dabei handelt es sich um Diebe, Räuber, Vergewaltiger und auch Mörder. Mit seinem Hochsicherheitstrakt gehört Werl zu den Gefängnissen, in denen auch Terroristen untergebracht sind. Als Arzt kommt Joe Bausch mit fast allen irgendwann einmal in Kontakt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Welt hinter Mauern

Was die vielen Besucher an dem Abend erleben, ist eine Erzählung. Die Zuhörer werden mitgenommen in eine Welt, die für die meisten völlig neu sein dürfte. Joe Bausch lässt nicht nur einen Blick hinter Gefängnismauern zu, sondern versucht auch darzustellen, wie die Täter sich selbst sehen. Er verurteilt seine Patienten nicht, verweist sie aber immer wieder auf ihre Opfer.

Neues Kultur-Format in Rastede

Mit der Lesung von Joe Bausch feiert ein ganz neues Format in Rastede seine Premiere. Die „1. Rasteder Lesestunden“ sollen in Zukunft als kleinere kulturelle Veranstaltungen einen Gegenpol zu den Großveranstaltungen in dem Ort bilden. „Das Thema lesen spiegelt sich in der Gesellschaft wider. Also wollen wir es in einer gemütlichen Atmosphäre anbieten“, führt Robert Lohkamp, Geschäftsführer Residenzort Rastede und Initiator dieser Veranstaltungsreihe aus. Am Freitag ist es nicht nur der Vortragsstil, der fasziniert, sondern auch die Abwechslung. Das Thema „Vollzug und Sicherheit in der Gesellschaft“ wird mit dem Autor in einer kleinen Gesprächsrunde vertieft, an der sich noch Clemens Fabig, katholischer Seelsorger in der JVA Oldenburg, und Andrea Lamping, Leiterin des Polizeikommissariats Westerstede, beteiligen.

So geht es bei den Lesestunden weiter

Das weitere Programm der 1. Rasteder Lesestunden:

Freitag, 24. Mai: Eckhard Fuhr, „Der Wolf ist zurück – Wie ein Heimkehrer unser Leben verändert“, 19.30 Uhr, Autohaus Horstmann.

Freitag, 21. Juni: Irene Margil, „Schule Kunterbunt“, 16 Uhr, Gemeindebücherei.

Freitag, 5. Juli: Anja Kampmann, „Von Schicksalen, Freundschaften, großer Liebe und zermürbender Arbeitswelt“, 19.30 Uhr, St.-Marien-Kirche.

Sonntag, 7. Juli: Taibe Mehrabani, Kamal Ali und Anja Lichy-Peichert, „Literatur aus Deutschland, dem Nahen und Mittleren Osten“, 14 bis 18 Uhr, Kögel-Willms-Platz.

Mittwoch, 21. August: Martin Wehrle, „Ich dreh’ durch“, 19.30 Uhr, Akademiehotel.

Freitag, 23. August: Michael Büker, „Der Weltuntergang beim Latte macchiato“, 19.30 Uhr, Evangelisches Bildungshaus.

Freitag, 27. September: Ben Redelings, „Der Ball ist dieses Mal eckig“, 17 Uhr, Verlag „Die Werkstatt“.

Freitag, 25. Oktober: Andreas Winkelmann, „Nervenkitzel garantiert – Zittern erlaubt“, 19.30 Uhr, Oldenburgischer Golfclub.

Sonntag, 24. November: KGS Rastede inszeniert „Adressat unbekannt“, 17 Uhr, St.-Ulrichs-Kirche.

Freitag, 6. Dezember: Harald Martenstein, „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit – Bernhard kommt!“, 19.30 Uhr, Scheune St. Georg.

Karten für die 1. Rasteder Lesestunden gibt es an den Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket, auch im Internet unter

    www.nordwest-ticket.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.