• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Ausstellung: Reise ins historische Bad Zwischenahn

20.05.2017

Bad Zwischenahn Vieles hat sich verändert in den letzten 150 Jahren. Was sich in Bad Zwischenahn in der Zeit getan hat, und wie der Kurort bis vor rund 120 Jahren aussah, das dokumentiert seit Donnerstag im Rathaus eine Ausstellung über „Bad Zwischenahn früher“.

Die Idee zu dieser „Ausstellung der besonderen Art“ hatte Sabine Krüger, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde. Ihre Nachfrage, wer Bilder, Postkarten, Dokumente oder sonst Interessantes hat und zum Gelingen der Ausstellung beitragen möchte, fand reichlich Beachtung: Insgesamt 36 Personen, überwiegend aus Bad Zwischenahn oder der näheren Umgebung, aber auch aus dem Emsland, stellten ihre „Schätze“ zu Verfügung.

Es sei eine „große Ausstellung“ geworden, die an „Alt-Bad Zwischenahn“ erinnere und dazu beitrage, wie es in der früheren Zeit im Kurort oder deren Bauerschaften aussah, stellte Bürgermeister Dr. Arno Schilling heraus. So könnten Eindrücke der Kinderzeit neu erlebt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es sei die 48. Ausstellung, die im Rathaus präsentiert werde. Musik heimischer Gruppen, wie die der legendären „Four Kings“ oder der Bad Zwischenahner Gruppe „Felicitas“ untermalten die Eröffnungsfeier.

Insgesamt wurden mehr als 500 Objekte zusammengetragen. Bildpostkarten dokumentieren beispielsweise den Kurort zum Ende des 19. Jahrhunderts, und bei vielen Eröffnungsgästen lebte die Erinnerung wieder auf: „Weißt du noch, das ist das alte Rheuma-Sanatorium?“ hieß es zum Beispiel. Wie der Ahrenshof im Jahre 1908, damals noch als Bauernhof, aussah, fand ferner große Beachtung. Alte Stallbücher aus den Vorkriegsjahren belegen, wie die Viehhaltung zur damaligen Zeit belegt wurde, und ein Reisepass des „Deutschen Reiches“, ausgestellt vom „Freistaat Oldenburg“ zählt zu den weiteren interessanten Dokumenten.

Ein Gemälde des Esterweger Arztes Dr. Albrecht Müller vom Zwischenahner Meer bezeugt die Verbindung zum Moorheilbad auf besondere Weise: Es wurde in „Mischtechnik“ mit Moorlauge (Moorbadezusatz) und Aquarellfarben gemalt. Originale des bekannten damaligen Malers Hans Nolting ergänzen die Ausstellung.

Ein Fahrschein für „eine Fahrt von Bad Zwischenahn nach Dreibergen oder umgekehrt“ kostete im Jahre 1959 ganze 60 Pfennige, ist in einem weiteren Dokument zu erfahren.

Die Ausstellung ist noch bis zum 7. Juli zu den Öffnungszeiten im Rathaus zu bewundern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.