• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Mit 152.200 Gästen fast den Besucherrekord geknackt

17.10.2018

Rostrup Fast hätte es für ein neues Rekordergebnis gereicht – aber leider nur fast. „Wir sind trotzdem sehr zufrieden mit den Besucherzahlen in dieser Saison“, berichtet Christian Wandscher, Geschäftsführer vom Park der Gärten in Rostrup.

Im Jahr 2018 besuchten insgesamt 152 000 zahlende Gäste die rund 14 Hektar große Anlage. Nicht eingerechnet in diesen Wert sind Besucher unter 18 Jahren, die keinen Eintritt entrichten müssen, sowie die Besucher der abendlichen Kulturangebote im Park (zusammen etwa 32 000 weitere Gäste). Der Besucherrekord (153 700 zahlende Gäste) stammt aus dem Jahr 2016.

Mehr Jahreskarten

Ein Plus kann der Park der Gärten beim Verkauf von Dauerkarten verbuchen. Insgesamt 5 209 Jahreskarten konnten veräußert werden. Das sind 27 mehr als in der Saison 2017 mit 5182 verkauften Dauerkarten.

Etwas rückläufig sind in diesem Jahr dagegen die gebuchten Führungen. 104 Gruppen waren mit Gästeführern im Park unterwegs, im Vorjahr waren es noch 112. „Dieses Phänomen erleben wir jedes Mal, wenn es eine Landesgartenschau gibt“, sagt Wandscher, der diesen Rückgang gelassen hinnimmt.

Der Park der Gärten habe damit in der vergangenen Saison nicht nur seine touristische Zugkraft, sondern auch seine Bedeutung als Schaufenster des Gartenbaus für den Nordwesten wieder klar unterstrichen, hieß es in einer Presseerklärung des Gartenkulturzentrums. „Und das, obwohl das Wetter für uns in diesem Jahr eine große Herausforderung war“, unterstrich Wandscher im Gespräch mit der NWZ.

„Wir mussten einen Extremaufwand betreiben, um unsere Pflanzen grün zu halten“, berichtet Wandscher weiter. Weil der Wasserstand in den Bewässerungsteichen stark abgesunken war, habe man sich sogar dazu entschlossen, zwei neue Brunnen zu bohren, um die Teiche wieder aufzufüllen. „Das überrascht im Rückblick aber auch nicht, wir hatten in diesem Jahr bisher 35 Tage mit tropischem Klima, das ist ein Extremwert“, erklärt Wandscher die Situation.

Aber auch der Regen, an den viele sich nach dem trockenen Sommer fast gar nicht mehr erinnern können, habe das Geschäft getrübt. „Wir schätzen, dass wir etwa 10 000 Gäste eingebüßt haben, weil uns verschiedene Großveranstaltungen verregnet sind“, berichtet Wandscher.

Nichtsdestotrotz spricht er von einem super Saisonergebnis und betont auch, dass sich die Besucherzahlen seit einigen Jahren auf einem stabilen Niveau eingependelt hätten. „Die meisten Besucher bewerten ihren Aufenthalt im Park als sehr positiv. Das spiegelt sich auch im Internet wieder.“ Die Gründe hierfür seien sehr vielfältig, so Wandscher.

„Wir versuchen, unseren Gästen neben dem Naturerlebnis Wissen und Inspiration zum Thema Garten an die Hand zu geben – das kommt gut an. Deshalb versuchen wir auch immer, neue Trends in unser Programm mit aufzunehmen, sei es in Form von Vorträgen oder in der Gestaltung unserer Mustergärten“, erklärt der Geschäftsführer.

Im Garten Ruhe finden

Darüber hinaus sei aber auch zu beobachten, dass der Garten in der Gesellschaft immer noch eine wichtige Funktion erfülle. „Der Garten ist für die meisten Menschen eine Vergrößerung des Wohnzimmers und für viele ein Refugium, in das man sich zurückziehen kann, um Ruhe zu finden und Energie zu tanken“, so Wandscher. Diese Funktion nehme besonders in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung an Bedeutung zu.

Erfreulich ist auch, dass das Thema Garten auch bei Kindern gut ankommt: Die Anzahl der im Park gefeierten Kindergeburtstage ist in diesem Jahr auf 114 leicht gestiegen, 105 wurden im Vorjahr registriert.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2115

Weitere Nachrichten:

Park der Gärten | Landesgartenschau

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.