• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Kabarett: Rundumschlag ohne Aufwärmphase

29.08.2019

Rostrup Lange aufwärmen muss Dietmar Wischmeyer sich und sein Publikum im Park der Gärten nicht. Kein Wunder, die „Zeltmission“ ist seit 2010 fester Bestandteil der Reihe „Zu Gast im Park“ und viele Zuschauer wären enttäuscht, wenn er einmal fehlen würde. Ohnehin sind Wischmeyers Figuren wie Günther der Treckerfahrer, Willi Deutschmann oder der kleine Tierfreund unter seinen Fans bekannt.

Und so legt Wischmeyer auch am Dienstagabend unter dem Kuppelzelt direkt los. Trump, Erdogan, Putin und Boris Johnson – sie alle bekommen gleich in den ersten fünf Minuten ihr Fett weg.

Zimperlich dürfen Zuhörer bei der Zeltmission nicht sein, wenn der Kabarettist sich fragt, was eigentlich aus der Kultur des politischen Attentats geworden ist. Im steten Wechsel schlüpft Wischmeyer in unterschiedliche Rollen, nimmt sich immer andere Ziele vor. Einseitigkeit kann man ihm wahrhaftig nicht vorwerfen, er hat es längst nicht nur auf die Politik abgesehen. Er lässt kein Aufregerthema und keine gesellschaftliche Gruppe aus – auch wenn er davon ausgehen muss, dass davon einige Vertreter in seinem Publikum sitzen. Vier verschiedene Arten, auf die Landwirte aus dem Leben scheiden können, kennt Wischmeyer, keine davon ist für die Betroffenen übermäßig schmeichelhaft, und trotzdem – oder deshalb – scheinen hier die am lautesten zu lachen, die selbst häufiger auf einem Trecker sitzen. Kabarett ist immer dann gut, wenn es auch dem Publikum den Spiegel vorhält. Das tut Wischmeyer ausgiebig – allerdings gelingt es ihm nicht immer, seine Zuschauer damit auch zum Nachdenken über sich selbst zu zwingen, und vielleicht will er das auch nicht. Völlig ungefährlich ist da das Feld der Politik, hier kann der Kabarettist ohne jede Hemmung in alle Richtungen um sich schlagen: Ob Olaf Scholz, „der letzte Mister 50 Prozent der SPD“, der seine Gegner durch Solidarität vernichtet, oder Annegret Kramp-Karrenbauer, die die Soldaten mit der Bahn an die Front schicken will, obwohl das schon beim letzten Krieg nicht funktioniert hat – hier kann jeder lachen und nach etwas mehr als zwei Stunden ohne zu große Selbstzweifel nach Hause gehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.