• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Seemänner und Schalterbeamten

06.08.2018

Rostrup Die „7. Komische Nacht“ im Park der Gärten in Rostrup begeisterte das Publikum am Wochenende. Dirk Langner alias „Lieblingsseemann Nagelritz“ führte am Freitag und Samstag auf der jeweils ausverkauften „Meer-Bühne“ durch das Programm. Neben Seemannsgarn, das feinmaschig zu einem skurrilen Netz verwoben wurde, standen die alltäglichen Probleme der Menschen im Umgang miteinander und mit den Behörden im Vordergrund.

Begleitet wurde Nagelritz von seinen Kollegen Benni Stark, Hans-Hermann Thielke und Herrn Niels, die durch präzise Beobachtung und Analyse unseres Alltags zu überraschenden Erkenntnissen kamen. Die Umsetzung in ein Comedyerlebnis der besonderen Art strapazierte vom ersten Gag an die Lachmuskeln der erwartungsfroh gestimmten Gäste.

Nagelritz selbst war es, der das Eis zu den Zuschauern brach, indem er in die Rolle von „Käpt’n Ahoi“ schlüpfte und in bester Stand-up-Manier das Publikum im spontanen Plauderton, mit Gesang und Belohnungen in Form von „Ahoi-Brause“-Päckchen auf seine Seite zog.

Als erster Kollege wurde Benni Stark aus Lübeck aufs Deck gebeten, der auf eine langjährige Karriere als leidenschaftlicher Herrenausstatter bei P&C zurückblicken kann. Dies führte zur Kernaussage, dass Frauen beim Einkauf das Sagen haben und Männer auf Kommando hören.

Wort- und temporeich vorgetragene Beispiele folgten, begleitet von zustimmendem Kopfnicken der Zuhörer. Aber auch unterhalb der Gürtellinie – bei der Kommunikation mit seinem Navi-Smartphone am Urinal bei Sanifair an der Autobahnraststätte – produzierte Benni Stark einen Brüller nach dem anderen und stellte selbstbewusst Bezüge zu Auftritten von Mario Barth her.

Im weiteren Verlauf des Abends betrat Hans-Hermann Thielke aus Itzehoe die Bühne. Mit neongrünem Pullunder, Seitenscheitel und Krawatte sowie permanentem Hochschieben seiner Brille hatte er die Lacher schon auf seiner Seite, bevor er begann, von seinen Erfahrungen als Schalterbeamter bei der Post zu berichten. Teils mit stammelnden Worten, teils seine Sätze in der Mitte kappend, hielt er dem Publikum den Spiegel des Postalltags vor.

Hans-Hermann Thielke berichtete etwa von den Problemen mit der Ansprache bei der Annahme von 50 Trauerbriefdrucksachen. „Kopf hoch! Wird schon wieder!“ Exkursionen zum Thema Glück und dem positiven Denken endeten beim Bahnfahren. Die Deutsche Bahn habe ihr „Bahngeheimnis“ fallen gelassen und erläutere in Durchsagen jetzt den Grund für die Verspätungen.

Mit „Herrn Niels“ trat schließlich ein Charakter ins Scheinwerferlicht, der durch seine Bühnenpräsenz und seine schier unmenschliche Körperbeherrschung bestach. Die Gesetze der Physik schienen bei ihm ausgehebelt. So stellt man sich Visual Comedy Acts vom Feinsten vor. Großer Applaus begleitete ihn.

Der Heimweg durch den wunderschön illuminierten Park rundete drei Stunden hervorragender Unterhaltung perfekt ab.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.