• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Plattdeutsch, aber nicht platt

03.11.2018

Rostrup Zumindest ein Abenteuer von Don Quijote kennt fast jeder Mensch – den Kampf gegen Windmühlen, die der „Ritter von der traurigen Gestalt“ für Riesen hält. Dieses und weitere Abenteuer wird am Samstag, 24. November, in der Motormühle Rostrup am Alpenrosenweg zu sehen sein – und zwar zum Teil in plattdeutscher Sprache.

Gemeinsam mit den Schauspielern Stefan Dehler und Christoph Huber vom Ensemble „stille hunde“ aus Göttingen haben Waltraud Boyken aus Ohrwege, Torsten Scheweling aus Marienhave, Christine Kollmansperger aus Bad Zwischenahn, Jonny Vogelsang aus Rostrup und Emil Austermann aus Bad Zwischenahn an dem Stoff gearbeitet. Sie haben in den vergangenen Wochen ein Bühnenstück erarbeitet, in dem nicht nur Hoch- und Plattdeutsch aufeinander treffen, sondern auch mehrere Ebenen der Geschichte.

Die Lese-Diät

Da ist zum einen die Ebene, in der Herr Quesada, so der bürgerliche Name des Ritters, nach einem seiner Abenteuer sehr lädiert nach Hause kommt. „Seine Schwester und die Haushälterin wenden sich an den Pastor und bitten um Hilfe“, erläutert Dehler. Der Pastor verordnet eine Lese-Diät. Sie soll alles aus dem Leben des Herrn Quesada verbannen, was ihn verwirrt.

Doch dann kommt in der zweiten Ebene eine Theater-Truppe in den Ort, die eben genau die Abenteuer von Don Quijote spielt, den Kampf gegen die Windmühlenflügel, gegen eine Schafsherde, die ihm als riesige Armee erscheint oder die Episode von dem Wirtshaus, das in seiner Welt zu einer Burg voller verwunschener Wesen wird.

Drei Rollen für jeden Darsteller

Drei Rollen übernimmt jeder Darsteller.„Ich bin überrascht, wie wir es zusammen geschafft haben, aus dem Stoff eine humorige aber eben nicht klamaukartige Sache zu machen“, meint Emil Austermann.

„Wir nehmen das Plattdeutsche ernst“, wirft Christoph Huber ein. „Es ist zwar die Sprache des einfachen Volkes, die von Sancho Pansa, aber auch diese Figuren werden ernst genommen.“

Ernst genommen haben die beiden Profi-Schauspieler auch ihre Laien-Kollegen in Bad Zwischenahn. „Alle haben sehr ernsthaft und diszipliniert gearbeitet, nicht anders, als es jemand in einem Stadt- oder Staatstheater tun würde“, sagt Huber und Waltraud Boyken fügt hinzu: Wir passen auch gut zusammen und niemand ist sich für etwas zu schade.“

Hoffnung auf dauerhafte Theatergruppe

„Sehr gespannt, wie sich diese Gruppe weiter entwickelt“, ist Bernhard Kühne vom Förderverein für Mühlen und Kultur, der die Kooperation mit dem Ensemble stille Hunde angestoßen hat. Die Hoffnung des Vereins war es von Beginn an, dass aus dem Projekt eine dauerhafte Theatergruppe werden könnte.

Doch jetzt steht zunächst die Premiere an. Das Stück wird am 24. November um 18 Uhr und am 25. November um 17 Uhr in der Mühle gezeigt. Weitere Termine sollen im kommenden Jahr folgen – auch andere Spielorte als die Motormühle seien denkbar, so Kühne. Karten für die beiden Aufführungen gibt es unter Telefon  0 44 03/620 438 für 15 Euro, 13 Euro ermäßigt.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.