• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster umgekippt – Sperrung der A1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall Bei Vechta
Laster umgekippt – Sperrung der A1

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Park der Gärten hat eine neue Attraktion

05.07.2018

Rostrup Der Park der Gärten in Bad Zwischenahn ist ab sofort um eine Attraktivität reicher. In der Nähe des Wasserspielplatzes wurde eine Erlebnisstation eingerichtet, die mit neuen grafischen Darstellungen und Informationen die Wichtigkeit eines intakten Bodens für eine gute Wasserversorgung darstellt. „Die Erlebnisstation ‚Gesunder Boden – Gesundes Wasser‘ ist ein weiterer Baustein, mit dem der Park der Gärten seine Position als fachkompetente gärtnerische Wissensplattform deutschlandweit unterstreicht“, so Ulrich Kapteina, Leiter der Schule im Grünen im Park der Gärten.

Der Besucher bekommt ganz praktische Anregungen für das eigene schonende Gärtnern. Anschaulich und interaktiv werden Informationen für das ganz alltägliche Gärtnern vermittelt. Das Gestaltungskonzept ist so angelegt, dass der Gast sich wie „unter der Erde“ fühlt. Der enge Zusammenhang zwischen Boden, Wasser und unserem Leben durchzieht alle Bereiche und ist verbunden mit praxisnahen Informationen.

Der Besucher begegnet den Lebewesen des Bodens auf „Augenhöhe“. Kinder erfahren durch Mitmachexponate verschiedene Arten von Böden. „Ein reger Wurm“ zeigt auf spielerische Weise, wie viel Leben im Boden steckt. Es wird auch klar, dass der Regenwurm gar keinen Regen mag. Er wird durch das Klopfen der Regentropfen auf den Boden nach oben gelockt und wird dort von den Vögeln gefressen. Er ist eben ein „reger Wurm“, wie er im Mittelalter genannt wurde.

Mit großer Freude eröffnete die Niedersächsische Ministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast die neue Erlebnisstation. „Ich bin ganz gespannt“, sagte sie, als sich die Tür zur Erlebnisstation öffnete. An jeder Station machte sie Halt, drehte an der „Bodensäule“ und duckte sich, um die Erdbewohner besser von unten zu sehen. Zum ersten Mal besuchte sie den Park der Gärten und bezeichnete ihn als „bedeutendes Schaufenster der Gartenkultur“. Dabei seien Umweltbildung und Nachhaltigkeit sehr wichtig, so die Ministerin. Intakte Böden seien grundlegende Elemente für gesundes Leben. „Ohne gesunde Böden gibt es kein gesundes Wasser, und dafür muss das Bewusstsein gestärkt werden“, sagte sie.

Geschäftsführer Christian Wandscher bedankte sich bei allen Förderern, die rund 140 000 Euro zu dem Projekt beigesteuert hatten. Eine ständige Nachfrage von Gästen hätte den Ausschlag für die Einrichtung der Erlebnisstation gegeben. „Wir kommen damit den Bedürfnissen unserer vielen Tausend Besucherinnen und Besucher entgegen“, sagte Wandscher. Im Park der Gärten findet regelmäßig in der warmen Jahreszeit die „Schule im Grünen“ statt. Im Verlauf einer Saison nutzen insgesamt 150 bis 200 Schulklassen und Kindergartengruppen das Angebot.

Weitere Nachrichten:

Park der Gärten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.