• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Aus Sommernachts- wird Gartenparty

25.11.2017

Rostrup Mit knapp 9000 Besuchern und den Konzerten von Laith al Deen, The Hooters und Michael Patrick Kelly erlebte die Reihe „Zu Gast im Park“ in ihrem zehnten Jahr die größte und erfolgreichste Ausgabe. Jetzt haben Thomas Schulz, Geschäftsführer der Agentur mitunskannmanreden und Diana Rolfes, stellvertretende Geschäftsführerin des Parks der Gärten, die feststehenden Programmpunkte für 2018 vorgestellt

„Das Programm der vergangenen Jubiläumsausgabe hat die Messlatte für die kommenden Ausgaben sehr hoch gelegt“, sagte Veranstalter Thomas Schulz bei der Präsentation. Ein ähnlich hochkarätiges Programm werde nicht jedes Jahr möglich sein, und tatsächlich fehlen bisher die großen Namen aus dem Rock und Pop. Aber Schulz hat noch einige Künstler in der Hinterhand und hofft, demnächst noch ein paar Highlights nachlegen zu können – auch wenn die Fußball-Weltmeisterschaft die Zahl der möglichen Termine im Sommer reduziert.

Los geht die Reihe am 6. Mai mit dem „Meister des Absurden im Alltäglichen“ (Jury des Deutschen Kleinkunstpreises): Horst Evers kommt mit dem Programm „Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“.

Weiter geht es mit Margie Kinsky, der „Puddingqueen“, und Bill Mockridge, dem „Holzfäller“. Sie entdecken nach Jahrzehnten mit einer turbulenten Familie ihr neues, gemeinsames Leben jenseits von Haushaltsroutine und Lindenstraße, aber diesseits von Kreuzworträtsel und Seniorenteller. Am 17. Mai sind sie mit dem Kabarettabend „Hurra, wir lieben noch!“ im Park.

Bereits bekannt war der Auftritt von Götz Alsmann und seiner Band am 24. Mai. Schon seit einigen Jahren habe er versucht, Alsmann in den Park der Gärten zu holen, sagte Schulz. In diesem Jahr hat es mit dem Programm „In Rom“ endlich geklappt.

Kein Park-Neuling ist der Erfolgsautor Wladimir Kaminer. Mit einer Lesung aus seinem neuesten Werk „Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß“, ist er am 7. Juni im Park der Gärten.

Am 8. Juni sind die Red Hot Chilli Pipers mit ihrem charakteristischen „Bagrock“-Sound, ein Mix aus Dudelsack und Rockmusik, bereits zum dritten Mal zu Gast im Park.

Einer der Klassiker der Reihe zu Gast im Park bekommt eine Frischzellenkur: Nach zehn Jahren wird aus der Sommernachts­party die „Gartenparty“. „Wie eine Gartenparty zu Hause, nur dass man am nächsten Tag nicht aufräumen muss – und auch um die Musik muss sich niemand kümmern“ sagt Thomas Schulz. Die Partys richten sich künftig an ein etwas jüngeres Publikum und sollen in jedem Jahr ein eigenständiges Motto haben. Gestartet wird am 29. Juni mit den 90er Jahren. Ein DJ spielt die Hits und ausgesuchten Perlen der 90er und der Park wird mit viel Deko passend für eine Gartenparty ausgestattet.

Zu einem Klassiker hat sich das Rudelsingen entwickelt. Auch im Sommer 2018 wird es aufgrund des großen Ansturms wieder einen Doppeltermin geben. Am 4. und 5. Juli ist David Rauterberg mit seinem Team wieder zu Gast im Park der Gärten.

Ein fester Bestandteil der Reihe ist auch die Komische Nacht Open-Air. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Veranstaltung wieder an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: am 3. und 4. August.

Neben der Komischen Nacht darf auch der klassische Abschluss der Reihe nicht fehlen: Dietmar Wischmeyer wird mit seiner „Zeltmission“ wieder mit dabei sein. Am 29. August ist es soweit.


Karten für die Veranstaltungen der Reihe „Zu Gast im Park“ gibt es ab sofort im Park der Gärten, in den Geschäftsstellen der NWZ und online unter


     www.nwz-ticketshop.de 
Christian Quapp
Redakteur
Redaktion Bad Zwischenahn
Tel:
04403 9988 2630

Weitere Nachrichten:

Fußball-WM | Park der Gärten | Komische Nacht

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.