• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

THEATER: „Rum ut Jamaika“ fließt in Strömen

05.11.2009

DELFSHAUSEN Die Frauen von Kleisiel haben ein Problem: „Jeden Donnerstag haben die Männer den Kanal voll und kein Mensch weiß wovon.“ Witwe Petronella Priggenpahl (Bianca Dust) ärgert dies besonders. Als Wirtin des beschaulichen Ortes würde sie den Umsatz gerne für sich verbuchen. Aber auch Isolde Klootscheeter (Anke Düser) hat großes Interesse, „das Geheimnis von der Seenotrettungsstation zu lüften“, denn ihr Mann ist mit von der Partie.

Anfänglich noch zurückhaltend, aber schließlich von der Neugier getrieben geht schließlich auch die korrekte Postbeamtin Aline Flachmann (Ingeburg Decker) mit den „seltsamen Methoden der Petronella Priggenpahl“ konform. Immerhin ist das ersehnte Herzblatt des Fräuleins auch in dem Männerverein und „die Männer sind hier knapp“.

Kurzerhand wird die neue Bedienung Heidi Fock (Annica von Häfen) für die Interessen eingespannt. Mütze, Jacke und Pfeife genügen, um aus dem „Plattbrett“ den Spion Heini zu machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Souveränes Debüt

Noch in der Gaststube beißt Kay Bredehorn, in dessen Rolle Steffen Dirksen ein souveränes Debüt gibt, an und nimmt den Neuling mit zur alten Seenotrettungsstation.

Der Vorhang schließt sich. Nach kurzer Wartezeit zeigt sich eine wahre Meisterleistung der Bühnenbauer Helmut Wiechmann, Günter Decker, Fred von Häfen, Gerold Düser und Gerd Hots. Denn mit einem völlig umgestalteten Bühnenbild wird auch das Publikum mitgenommen zum Männer-Treffpunkt.

Der Plan der Frauen geht auf. In Begleitung von Kay wird „Hein“ wird als „neuer Rettungsbootsmann“ in die Runde aufgenommen. Ganz nach den Statuten, auf die „Steuermann“ Tönjes Dunkmeier (Alfred Folkens) „seine Jungs“ Jan Klüverboom (Klaus Decker) und Remmer Klootscheeter (Axel Böning) immer wieder einschwört.

Das Geheimnis

Und so tritt das Geheimnis ans Tageslicht: Sie haben ein Fass Rum versteckt. Von dem ehemaligen Strandgut kann sich schon die dritte Generation der Kleisieler Männer regelmäßig umsonst betrinken. Als die Frauen dies von der tags drauf „vom Kater geplagten“ Heidi erfahren, nehmen die weiteren heiteren Verstrickungen des Lustspiels ihren Lauf.

Am Premierenabend des Vierakters „Rum ut Jamaika“ von Gerhard Bohde wurde im, wie alljährlich zu diesem Anlass, bis auf den letzten Stuhl besetzten Saal des Gasthauses Decker in Delfshausen viel gelacht. Temperamentvolle Schauspieler, pointierte Dialoge, vielerlei witzige Ausdrücke und Sprüche machten die Vorstellung zu einem kurzweiligen Vergnügen.

Fast ausverkauft

Gelegenheiten zum Besuch bieten sich noch am 12. und 19. November ( 04402/7727). Weitere acht Vorstellungen sind bereits restlos ausverkauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.