• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Eu-Austritt Großbritanniens
London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Schokolade für den Nachwuchs

14.09.2015

Wiefelstede „Ist das heute wie bei der Einschulung?“ – Diese Frage hatte Dennis Koopmann am Sonnabendmorgen noch seinem Sohn Paul beantworten müssen, berichtete der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Wiefelstede in seiner Begrüßungsrede anlässlich der offiziellen Gründung der Kinderfeuerwehr Wiefelstede den zahlreichen Gäste im Feuerwehrhaus. „Ein wenig hat es schon von einer Einschulung“, war die Antwort des Vaters, denn schließlich waren die 14 (ein Kind fehlte wegen Krankheit) Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren ähnlich aufgeregt, wie vor dem ersten Schultag.

Doch bevor es am Nachmittag für die Nachwuchsfeuerwehrleute endlich in den oberen Schulungsraum des Feuerwehrhauses ging, um dort die neuen T-Shirts zu empfangen, mussten sie sich noch etwas gedulden. Denn einem offiziellen Gründungsakt ohne die entsprechenden Ansprachen würde etwas fehlen. So freute sich Dennis Koopmann, dass sich neben den Kindern und Eltern viele Gäste eingefunden hatten. „Vor zweieinhalb Jahren haben wir damit begonnen, uns mit der Kinderfeuerwehr zu beschäftigen und nach geeigneten Betreuern Ausschau zu halten“, blickte der Ortsbrandmeister zurück, „und wir haben tolle Leute gefunden, die sich um die Jungen und Mädchen kümmern werden. Da dürfte alle 14 Tage sonnabends reichlich Leben ins Feuerwehrhaus kommen.“

Die Wiefelsteder Kinderfeuerwehr ist nach den Metjendorfer „Löschmäusen“ und den „Halsbeker Löschdrachen“ die dritte Gründung im Ammerland. Bei Spaß und Spiel haben die Nachwuchskräfte die Chance, nachhaltig wichtige Werte wie Gemeinschaft und Teamfähigkeit zu erlernen. Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper bedankte sich bei den fünf Betreuern für deren Bereitschaft, sich der Nachwuchsarbeit zu widmen. „Ich denke, es ist sehr wichtig, hinsichtlich des demographischen Wandels personell an die Zukunft zu denken“, so Pieper. Auch Kreisbrandmeister Johann Westendorf, der zum 30. September das Amt an seinen Nachfolger übergeben wird, wies in seiner Rede darauf hin, wie wichtig die Nachwuchsgewinnung für die Freiwilligen Feuerwehren sei: „In den Jugendfeuerwehren des Ammerlands haben wir derzeit 295 Mitglieder, von denen später sicher etliche in die Erwachsenenabteilungen überwechseln werden.“ Den Betreuern überreichte Westendorf ein Starterpaket für die zukünftige Arbeit.

Helmut Stalling, Vorsitzender des Feuerwehrausschusses der Gemeinde, erinnerte sich noch gut an den Tag, als er 1973 in die Jugendfeuerwehr in Borbeck eintrat: „Nach der Begrüßungsansprache des damaligen Bürgermeisters überreichte er uns allen eine Tafel Schokolade.“ Da war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er den Kindern am Sonnabend ein Paket mit Schokolade überreichte. Thomas Wöhrle, der für die Öffentlichen Versicherungen ans Rednerpult trat, bedankte sich bei den Betreuern, dass sie für ihre ehrenamtliche Arbeit einen großen Teil ihrer Freizeit opfern. Dem Bürgermeister übergab Wöhrle im Namen der Öffentlichen Versicherungen einen Scheck im Wert von 2500 Euro als Zuschuss für die Anschaffung einer Wärmebildkamera.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.