• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Sechs Beete voll mit Heilkräften

23.03.2011

RASTEDE Mit Pflanzen ist es ja häufig so: Sie werden ausgesät, doch ob sie im folgenden Jahr an selber Stelle blühen oder an einem anderen Ort wieder auftauchen, vermag niemand so genau zu sagen. Diese Erfahrung machen auch die Mitglieder des Vereins Kögel-Willms-Heilpflanzengarten immer wieder.

„Der kleine Fenchel ist in diesem Jahr aufgrund von Samenflug in einem ganz anderen Beet aufgetaucht“, erzählt Kerstin Haverkamp. Sie steht, ausgerüstet mit einer Forke, am Dienstagvormittag in einem der sechs Beete des Vereins, der zum Start des neuen Gartenjahres den ersten Arbeitseinsatz absolviert.

„Wir müssen uns erst einmal orientieren und schauen, welche Pflanzen schon gekommen sind“, sagt Evelyn Krott. Immerhin befinden sich mehr als 200 Pflanzen in den Beeten an der Kögel-Willms-Straße. An vielen Stellen ragen Schilder aus dem Erdreich und belegen die Vielfalt der Gewächse: Estragon, Koriander, Fingerhut, Rosmarin oder Salbei gedeihen hier beispielsweise.

Gerade sind einige Frauen dabei, Pflanzen zu bestimmen. „Manchmal sind nur zwei Rosettenblätter zu sehen oder ein Spross schaut heraus“, schildert Kerstin Haverkamp. Das vereinfacht es nicht unbedingt, festzustellen, um welche Pflanze es sich handelt. „Wenn die Blüte da ist, ist es ja leicht“, sagt die Pflanzenkennerin.

Ziel des Vereins ist es, das Wissen um heimische Heilpflanzen zu erhalten und zu verbreiten. „Deshalb veranstalten wir auch unsere Seminare“, erläutert Kerstin Haverkamp. Sie finden wieder ab Mai statt (siehe Kasten unten). „Wir sind auch dabei, Pflanzenporträts anzufertigen“, fügt Evelyn Krott hinzu.

Zwar finden sich im Heilpflanzengarten überwiegend heimische Heilpflanzen. Darüber hinaus gibt es aber auch ein mediterranes Beet. „Allerdings kommen vielen Besuchern auch manche heimischen Pflanzen exotisch vor“, weiß Kerstin Haverkamp. So kommt etwa Haselwurz vor, eine alte nordische Heilpflanze, oder Sanikel. „Das hilft zum Beispiel bei Neurodermitis und ist schon im Mittelalter bekannt gewesen – allerdings unter einem anderen Namen“, erklärt die Pflanzenexpertin.

Auch Rosen finden sich im Heilpflanzengarten. „Sie wirken beruhigend, aber auch anregend und werden zum Beispiel bei der Geburt zur Entkrampfung eingesetzt“, sagt Kerstin Haverkamp.

Frank Jacob
Rastede/Wiefelstede
Redaktion Rastede
Tel:
04402 9988 2620

Weitere Nachrichten:

Rosmarin

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.