• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Seit 60 Jahren mit Pauke und Flöten

03.07.2013

Ocholt /Howiek Freude am Musizieren, eine tolle Gemeinschaft und öffentliche Auftritte: Das verbindet die knapp 30 Aktiven des seit 60 Jahren bestehenden Schützenspielmannszuges Ocholt-Howiek. In der Bevölkerung genießen sie ein besonderes Ansehen, weil sie eine uniformierte Musikgruppe sind und Eröffnungszeremonien auf Schützen- und Erntefesten sowie Jahrmärkten schwungvoll mit ihren Klängen bereichern.

Unverzichtbar gehören die Musiker seit Jahrzehnten zur Eröffnung des Frühjahrs- und Herbstmarktes in Westerstede. Aber der Schützenspielmannszug Ocholt-Howiek, der übrigens einziger Spielmannszug der Stadt Westerstede ist, hat auch schon Kommersabende gestaltet. „Zusammen mit der Blaskapelle Harkebrügge spielen wir den ‚großen militärischen Zapfenstreich‘, aber nur bei ganz besonderen Anlässen“, betont Vorsitzender Frank Schulte.

Der Wegweiser „Speellü Hus“ an der Hausmannstraße zeigt auf das etwas abseits gelegene Vereinshaus in Howiek. Einst als Obdachlosenunterkunft genutzt, hat der Spielmannszug 2007 das Gebäude zur Hälfte von der Stadt Westerstede gegen Nebenkosten und Pflege der Außenanlage übernommen. Die andere Haushälfte ist bewohnt. „Das Haus war damals komplett zugewachsen, aber mit großem gemeinsamen Einsatz mit etwa 4800 Stunden Eigenleistung ist alles sehr schön geworden“, erzählt Ehren-Tambourmajor Ernst Stäuber, der seit 1959 mitspielt.

Über den Arbeitsdienst seien Hans Schnieder, Robert Schmidt und Hermann Hobbie treibende Kraft für die Gründung des Schützenspielmannszuges 1953 gewesen. „Nach dem Krieg waren Freizeitbeschäftigung und Musik wichtig“, erzählt Ehrenvorsitzender Heinz Franke. Der bald 78-Jährige ist seit 54 Jahren aktives Mitglied, Heinz-Dieter Pastoor bereits seit 59 Jahren.

Anfangs seien nur Männer im Spielmannszug gewesen. Vor etwa 40 Jahren habe das Interesse der Männer nachgelassen. So seien Mädchen und Frauen dazu gekommen, aber auf Kosten einiger Männer. „Doch ohne weibliche Beteiligung würde es nicht laufen“, bestätigt Ernst Stäuber.

Das Repertoire des Spielmannszuges Ocholt-Howiek umfasst neben Marschmusik auch ganze Konzertstücke und Musicals wie beispielsweise „Tarzan“. Wer Interesse hat mitzuspielen, ist herzlich eingeladen. Wie Frank Schulte erläutert, ist die Mitgliedschaft beitragsfrei, Instrumente und Uniformen stellt der Spielmannszug zur Verfügung. „Wir spielen verschiedene Querflöten, Lyra, Pauke und Trommel. Geübt wird in den Wintermonaten.“

Kürzlich hatten die Mitglieder aus Anlass des 60-jährigen Bestehens in ihr Vereinshaus zu einem Tag der offenen Tür mit Ausstellung alter Bilder, Uniformen und Instrumente eingeladen. „Es war ein schöner, geselliger Tag. Bürgermeister Klaus Groß und Frank Vogts von der Stadt waren Gäste, ebenso Abordnungen örtlicher Vereine“, freut sich Frank Schulte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.