• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Plattdeutsch: Seit Generationen im Theaterfieber

17.01.2017

Fröhliches und emsiges Treiben herrscht derzeit nahezu jeden Abend im Westerloyer Mühlenhof: Die Akteure üben seit Anfang Januar auf der Bühne und haben bereits bei den Proben zu der heiteren Komödie in drei Akten von Helmut Schmidt sichtlich viel Spaß. Die Premiere von „Een Kur för Twee“ am Freitag, 3. Februar, eröffnet die diesjährige Theatertied in Westerloy. Der Vorhang hebt sich um 20 Uhr im Mühlenhof.

Zusatztermin angesetzt

„Der Kartenvorverkauf hat bereits sehr früh angefangen“, freut sich Christa Büsing und fügt hinzu: „Wir haben bereits einen Zusatztermin angesetzt (2. März).“ Aber auch für die anderen 21 Aufführungstermine gibt es noch Restkarten. „Wir haben viele Stammgäste aus der Umgebung sowie aus Oldenburg, Brake, Berne und Ostfriesland, die seit mehr als 30 Jahren kommen, aber auch jedes Jahr wieder jüngere Besucher dabei“, berichtet Bastian Warntjen.

Sandra Warntjen steht seit 2008 auf der Bühne, aber schon als Grundschulkind Mitte der 1980er Jahre hatte sie über ihre Eltern die ersten Kontakte zur Westerloyer Theatergruppe: „Ich durfte damals immer gegen Abend die Eintrittskarten hinbringen und bekam als Belohnung einen Kinderriegel“, erzählt sie lachend. Interesse am Mitspielen habe sie immer gehabt. Seit 2008 ist Sandra Warntjen Stammspielerin und damit quasi die zweite Generation in der Theatergruppe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Stefanie Schröder hatte 2008 ihre erste Bühnenerfahrung und ist seitdem jedes Jahr dabei. Beide Frauen sind sich einig, dass es „unheimlich viel Freude macht, in einer tollen Truppe zu spielen.“ Bei Stefanie Schröder ist schon die dritte Generation im „Theaterboot“ Westerloy: Sohn Bennet verkauft in den Pausen der Vorstellungen Eis, und Mutter Christa Büsing ist ein „Urgestein“.

Zum Inhalt der aktuellen plattdeutschen Komödie, die derzeit einstudiert wird: Eine Ausnahmesituation bahnt sich im Hause von Lisbeth Hinrichs und ihrem über 40-jährigen Sohn Ludger (Stefanie Schröder und Harald Wempen) an. Als Lisbeth zur Kur soll, muss sie „ehren Jung“ zum ersten Mal im Leben für vier Wochen alleine lassen.

Schwester soll aufpassen

Ludger ist in vielen Dingen ziemlich töffelig, aber er möchte beweisen, dass er auch alleine im Haushalt klarkommt. Das ist allerdings nicht erforderlich, denn Mutter Lisbeth hat bereits ihre Schwester Thekla Kramer (Gisela Bade) und ihre Nachbarin Janette Siemer (Sandra Leffers) beauftragt, auf Ludger aufzupassen.

Welchen Part dort die Psychologiestudentin Heidi Wassmann (Sandra Warntjen) einnimmt und wie sich Kurschatten Dieter Plöger (Rolf Dierks) verhält, das zeigen die Akteure auf der Bühne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.