• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

THEATER: Sonnabend Premiere in Ocholt

09.11.2006

OCHOLT Im seinem Ferienhaus in Italien trifft Fritz Peters überraschend auf die Nachbarn aus Deutschland. Da ist eine Menge „Trabbel“ vorprogrammiert.

von Hildburg Lohmüller OCHOLT - Im November betritt das Ocholter Spälköppel traditionell die Bretter, die die Welt bedeuten, und begeistert jedes Jahr mehrere Tausend Besucher mit seinen plattdeutschen Theateraufführungen. Und so soll es auch jetzt sein.

„Trabbel in Lago de Calypso“ lautet der Titel des vielversprechenden Stückes, das das Spälköppel des Heimatvereins Ocholt seit etlichen Wochen einstudiert. Premiere wird am kommenden Sonnabend, 11. November, um 20 Uhr im Schuljugendheim an der Schulstraße gefeiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Viele Termine sind bereits sehr gut nachgefragt, doch es gibt für einige Vorstellungen auch noch reichlich Karten“, berichtet Giesela Öltjen, die als Spälbaas fungiert. Daher sei es durchaus ratsam, sich rechtzeitig Karten reservieren zu lassen.

Bei der Auswahl des plattdeutschen Dreiakters, übersetzt von Günter Drewes, dürften die Laienschauspieler erneut ein glückliches Händchen gehabt haben. Denn schon bei den Proben sorgte die Inszenierung des neuen Stückes für Heiterkeit. „Die Lachmuskeln werden wieder kräftigt strapaziert werden“ verspricht Giesela Öltjen im Hinblick auf die Aufführungen.

Zum Inhalt: Eigentlich wollte Fritz Peters (Hans-Gerd Harms) mit seiner Tochter Heidi (Christina Marx) in seinem Ferienhaus an der Adria einige Tage Urlaub machen. Doch seine Frau (Frauke Rosendahl) hat ohne sein Wissen der Familie Schlottermann die Schlüssel überlassen, damit diese ihre Ferien in Italien verbringen können. Doch Fritz Peters kann seine Nachbarn absolut nicht ausstehen, er will die Familie vor die Tür setzen, aber diese wehren sich mit allen Mitteln. Hinni Schlottermann (Hans-Hermann Schulte) und seine Frau Agathe (Anita Köver) vermuten in Tochter Heidi Peters, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen haben, eine Freundin von Fritz – und die beiden spielen nun die Rolle des ertappten Liebespaares mit.

Das Chaos mit Irrungen und Verwechslungen ist vorprogrammiert. Ihren Teil dazu bei steuern auch Sohn Klaus Schlottermann (Karsten Heuer), Tini Mitesser, Mutter von Agathe (Hildburg Stäuber) und Maria Ravioli (Sandra Kayser).

Wie letztendlich die folgenden grandiosen Auftritte enden und wer lange Gesichter macht, davon können sich Theaterfreunde am Sonnabend im Schuljugendheim überraschen lassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.