• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

„Spatzen“ erobern die Herzen

04.04.2017

Wiefelstede Wenn auch alle Darbietungen der Chöre beim Sängerfest in Rabes Gasthof in Wiefelstede überzeugten; die größte Wirkung hatten und den längsten Applaus bekamen am Sonntag die „Spatzen“ der Kirchengemeinde Wiefelstede. Die Kinder sangen etwa von der Gans Agathe, die mit ihrem Hut Cha-cha-cha tanzt. Oder von Stups dem Osterhasen, der nichts richtig machen kann und die Ostereier in die Schuhe von Frau Meyer legt. Rührei war das Ergebnis, als Frau Meyer ihre Schuhe anzog.

Der Applaus wollte nicht enden, weil die Gestik und Mimik der kleinen Sanges-künstler ziemlich drollig wirkten. Die Welt der erwachsenen Chöre wurde vom Shantychor Neuenkruge-Borbeck sowohl eröffnet als auch geschlossen. War er doch auch Ausrichter des Nachmittags. Der Chor begrüßte mit dem Titel des Nachmittags: „Eine Reise um die Welt“, nachdem die Anker gelichtet waren. Werner Hots, Moderator und Vize des Shantychores, führte souverän und mit viel Witz durch das Programm.

Bürgermeister Jörg Pieper musste bekennen, dass seine Gesangskünste nicht die besten sind und er die Gäste damit verschonen wollte: „Das übernimmt dann Pastorin Gesa Schaer-Pinne.“ Sie verzichtete denn auch auf das „gesprochene Wort“, griff spontan zur Gitarre und sang das von ihr komponierte Lied „So kommt der Stein ins Rollen“. „Das Lied hat Potenzial“, wurde ihr vom Moderator Hots humorvoll bestätigt.

Der Männergesangverein „Frohsinn“ Bokel legte mit seinem „An de Eck steit’n Jung mit’n Tüdelband“ nicht nur bravourös einen plattdeutschen Song hin, sondern nutzte den Auftritt auch gleich als Werbeblock für den plattdeutschen „Singdag“ am 9. September. Als der Gemischte Chor „Sangeslust“ Mollberg die bekannte Melodie „Moonriver“ aus „Frühstück bei Tiffany“ anstimmte, glaubte man, die Oscar-Preisträgerin für den besten Filmsong von 1962, Audrey Hepburn, im Hintergrund mitsingen zu hören. Ida Finn aus Mollbergen ist in diesem Chor und weiß, warum das gemeinsame Singen so schön ist: „Man ist nicht allein, es ist eine tolle Kameradschaft und wir machen vieles gemeinsam.“ Auch die Damen des Evangelischen Singkreises St. Johannes finden die Gemeinschaft und die Abwechselung so reizvoll, wenn sie einmal die Woche üben. Sie glänzten mit „Liebe das Leben – Carpe diem“ und „An jenem Tag“.

Großartig war der Auftritt der Männer der „Liedertafel 1880“ Wiefelstede. Ob allein oder mit einer kleinen Abordnung des Gospelchores „Soul Inside“, die Flexibilität der Herren ist unübertrefflich. Sie glänzten mit „Ins Heu“, das Lied, das schon in den 1960er Jahren mit Abi und Esther Ofarim Furore machte – und mit „Komm, Mister Tallimann“.

Der Gospelchor Soul Inside hatte sich, neben den Songs „What a wonderful world“ (inklusive einer Solo-Glanzleistung von Heiko Tietjen) und „Hand me down my silver Trumpet“, etwas Besonderes einfallen lassen. „Vorsänger“ Svavar Sigurdsson bedankte sich beim Shantychor Neuenkruge-Borbeck mit dem Shanty „Volle Kraft voraus“, der dem Seenotrettungsdienst gewidmet ist.