• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

HOBBYKÜNSTLER: Speckstein „Stein des Anstoßes“

22.03.2007

PETERSFEHN Ehemaliger Mitarbeiter der Bundespost ist kreativ. Durch seine Frau hat er den Weg zur eigenen künstlerischen Betätigung gefunden.

Von Helmut Hogelücht PETERSFEHN - „Der Weg ist das Ziel", sagt sich Werner Fruhner aus Petersfehn. Und sein Ziel sind Kunstwerke aus Speckstein sowie aus Holz. Der frühere Mitarbeiter der Deutschen Bundespost widmet seinem Hobby ganz der Kunst. Durch seine Frau Birgit, die vor geraumer Zeit an der Kunsthochschule in Bremen Malerei studierte, sei er selber auch zu dieser kreativen Freizeitgestaltung gekommen, berichtet er. Seine Ehefrau habe ihm irgendwann mit der Bemerkung „Mach mal!“ einen Speckstein geschenkt. Dieser sei dann im wahrsten Sinne des Wortes der „Stein des Anstoßes" gewesen.

So entstanden nach und nach viele Kunstwerke der besonderen Art. Unter anderem diente ihm die Scheibe eines Mammutbaumes als Vorlage seiner Skulptur „Rondo“. Schon als Kind habe er sein Interesse für die bildende Kunst gezeigt, erklärt der Hobbykünstler. Angefangen habe er mit der Malerei, danach sei er in „die Bildhauerei hineingewandert“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das zweite künstlerische Betätigungsfeld von Werner Fruhner ist der Holzschnitt, den er seit 1995 betreibt. Ähnlich wie im Linoldruck werden beim Holzschnitt Sperrholzplatten künstlerisch bearbeitet.

Aktiv ist Fruhner auch in der Künstlergruppe „Kontraste“ in Bremen, in der unter der Leitung des Kunstprofessors Till Meier die Arbeiten der Gruppenmitglieder beurteilt und auch kritisiert werden. „Ich nehme gerne Kritik auf“, so Fruhner, denn das helfe arbeitsmäßig weiter als das Lob.

Das Arbeiten mit Holz und Speckstein habe er sich selbst beigebracht, denn dafür gebe es keine Ausbildung. Seine Werke konnten schon mehrfach von einem breiten Publikum in Ausstellungen, u.a. in der Wandelhalle, im Reha-Zentrum oder z.B. in der Volksbank Westrhauderfehn, begutachtet werden.

Zuletzt zeigte er Skulpturen in den Räumen der Kunstfreunde an der Bahnhofstraße.

Bei den Kunstfreunden sind Werner Fruhner und Frau auch aktive Mitglieder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.