• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün  – CDU historisch schwach
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 30 Minuten.

Liveblog Zur Hamburger Bürgerschaftswahl
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün – CDU historisch schwach

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

„Spöörnesen“ als Erfolgsgaranten

15.01.2013

Jeddeloh I Ausgelassene Stimmung herrschte am Sonntag im „Gasthof Witte“ in Jeddeloh I. Die plattdeutsche Theatergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Edewecht feierte an diesem Nachmittag eine gelungene Premiere mit dem Dreiakter „Twee Spöörnesen“, den Frank Ziegler schrieb, Heino Buersdroop ins Plattdeutsche übersetzte und der im Theaterverlag Karl Mahnke erschien. Dafür gab es nicht nur vielfach Szenenbeifall, sondern auch tosenden Schlussapplaus vom Publikum.

Auf der Bühne ging es gut zweieinhalb Stunden drunter und drüber. Die Darsteller um die Spielleiterin Sonja Knutzen zeigten sich von ihrer besten Seite und wurden mit ihrer Spielfreude der Komödie mehr als gerecht. Eine kleine Schwachstelle wurde vom Publikum mit Applaus überbrückt und ein Darsteller wurde in der Pause gebeten, doch etwas lauter zu sprechen.

Die „Twee Spöörnesen“ Alfons Columbo (gespielt von Hinrich Bischoff) und Andrea Magnum (Sonja Knutzen) waren von Werner Wäscher (Andreas Blendermann) und seiner Frau Karin (Insa Oetken) unabhängig voneinander beauftragt worden, die jeweilige Ehetreue zu überprüfen. Um an entsprechende Informationen zu gelangen, wurde der Büroraum des Baustoffhändlers verwanzt.

Während das Ehepaar Wäscher sich gegenseitig überwacht, hat Tochter Babsi Wäscher (Tanja Lüers) großen Liebeskummer mit ihrem Freund, dem Dealer Albo Lässig (Simon Hoopmann). Hatte sich etwa auch ihr eigener Bruder Arndt (Kai Bischoff) in ihren Freund Albo verliebt? Das wiederum findet der schwule Innenarchitekt Harald Singer (Uwe Baade) gar nicht lustig. Dafür erfreut er sich um so mehr an den beiden Möbelpackern (Reiner Fastje; Sven Kruse). Oma Pfender (Gunda Kruse) wusste bei dem ganzen Durcheinander manchmal nicht, wie ihr geschah.

Bei den wenigen Hängern im Text sprang Irma Kramer als Souffleuse ein, während Udo Tönjes-Deye in bewährter Manier für ein perfektes Bühnenbild sorgte. Stefanie Hellmerichs, Insa Oetken und Anke Tönjes-Deye waren für die Frisuren und die Masken zuständig. Die Pausen bei der Premierenaufführung wurden musikalisch von der „Hydranten-Kapelle“ der Ammerländer Feuerwehren überbrückt.

Der Dreiakter „Twee Spöörnesen“ wird noch bis einschließlich Freitag jeden Abend ab 20 Uhr in „Wittes Gasthof“ in Jeddeloh I aufgeführt. Die Aufführungen bis Donnerstag sind bereits ausverkauft. Für den Freitag, dieser Termin wurde noch kurzfristig in den Spielplan aufgenommen, gibt es noch einige wenige Restkarten in der Buchhandlung Hase und im Schreibwarengeschäft Oltmanns.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.