• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Schützenfest: Ständchen für die Majestäten

06.08.2010

WIEFELSTEDE Mit „Ja mir san mit’n Radl da“ fing es 1975 an – als Fritz Thien König wurde in Wiefelstede. Anlässlich des bei ihm veranstalteten Frühschoppens hatten Hans-Hermann Grafe, seine Söhne Jan-Gerd, Klaus und Henning, Renke Brunken, Fritz Klinkebiel und Ingo Zimmermann der Majestät ein Ständchen gebracht – mit Akkordeon, Pauke und Trompeten, Topfdeckel und Waschbrett.

Eine Stunde vorher kurz geübt, letzter Feinschliff hinterm Glockenturm und dann losgelegt. Seitdem, sagt Ingo Zimmermann, gibt es den „Dörpssposs“ in Wiefelstede – und seit nunmehr 35 Jahren bringen die Teilnehmer den Wiefelsteder Majestäten am Morgen des Schützenfest-Sonntags ein Ständchen.

Für Hans-Hermann Grafe war der erste Auftritt Anlass, die „Dörpskapell“ für gegründet zu erklären, erinnert sich Zimmermann, der mit dem „Dörpssposs“ weitermachte, als die Dörpskapell Grafe keine Zeit für andere Dinge mehr ließ.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und vor 15 Jahren stieß auch Jan Düser aus Nuttel hinzu, der seitdem mit seinem „Ferguson“ den Hänger mit den gut zehn Ständchen-Sängern und mit Ingo Zimmermann die Fäden zieht beim „Dörpssposs“, der jährlich zu Hause beim König, der Königin sowie den Majestäten der Junioren und der Jugend Ritual ist. Und bei dem die Sänger und Musikanten auch schon mal verkleidet als Bäcker, Gärtner oder Postler erscheinen – je nachdem, welchem Beruf die aktuelle Wiefelsteder Majestät nachgeht.

Wie die Sache mit der „Dörpssposs“-Truppe funktioniert, wenn plötzlich einer des Teams selbst Schützenkönig wird, das hat Ingo Zimmermann 1983 am eigenen Leibe erfahren. Da hatte dann Hans-Hermann Grafe das Ruder noch einmal übernommen und die Truppe hatte eine Herde Schafe mitgebracht zum „Esch“, von denen einige während der Feier mit gut 200 Leuten auch Hüte getragen haben sollen: Ein fotografischer Beweis liegt vor, heißt es.

Am Sonntag wird die Truppe anlässlich des 117. Schützenfestes mit dem Trecker ordentlich reisen müssen: König Jan-Gerd Wemken wohnt in Wemkendorf, Königin Monika Helms in Nethen und Juniorenkönig Stephan Siemen und Jugendkönig Nils Hagendorff in Wiefelstede.

Tradition ist auch, dass sich die „Dörpssposs“-Mannen nach getaner Arbeit mittags bei Liane Brunken treffen, um sich mit ihrer Hühnersuppe für den Empfang der auswärtigen Vereine am Nachmittag zu stärken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.