• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Ganz nah dran an Laith-Al-Deen

24.06.2017

Rostrup Gefühlte 40 Grad in einem kleinen Raum im Pavillon im Park der Gärten und vier aufgeregte Fans: Vor dem Konzert von Laith Al-Deen unter dem Kuppelzelt war erstmal das Meet & Greet mit dem Star angesetzt. Neben Annika Laabs und ihrer Mutter Lisel, die die Teilnahme bei der Verlosung der NWZ gewonnen hatte, waren auch noch Kristine Jung und Dominik Stascheit aus Borbeck über die Agentur Mitunskannman.reden eingeladen.

Ein völlig entspannter Laith Al-Deen in Jeanshemd, kurzen Hosen und Sneakers sorgte aber schnell dafür, dass die Aufregung sich legte. Im Plauderton erzählte der Star von seinem ersten Meet & Greet und wie bei so einer Gelegenheit auch mal großes Schweigen im Raum liegen kann.

Dank der vorher gesammelten Fragen von Facebook-Fans der Ammerländer Nachrichten bestand diese Gefahr am Donnerstag nicht. Laith erzählte, wie der Stern aus seinem Logo entstand, den sein großer Fan Annika schon seit 2009 als Tattoo auf dem Arm trägt. Pistazieneis, so verriet der Star weiter, ist seine Lieblingseissorte, getestet werden neue Eisdielen von ihm aber nach der Qualität des Vanilleeises.

Die peinlichste Situation auf der Bühne sei ihm ausgerechnet vor 70.000 Leuten in der Arena auf Schalke passiert, als er mit dem Schuh an der letzten Stufe der Treppe zur Bühne hängen blieb. „Muss man nicht haben“ – war sein trockener Kommentar dazu. Das beste Kompliment für seine Musik sei erst wenige Tage her: „Kann man ganz gut hören den Scheiß“. Die Plauderei ging weiter – nur kurz davon unterbrochen, dass der Star selbst aufstand, um für seine Gäste Getränke zu besorgen. Danach erzählte er von fantastischen Konzerten im strömenden Regen und warum er nie wieder in kurzen Hosen auf die Bühne gehen würde – bis Managerin Kiki daran erinnern musste, dass Laith ja noch einen Termin auf der Bühne hätte.

Es blieb gerade noch Zeit für ein paar Autogramme und obligatorischen Selfies. Kurz nach acht gab es dann erstmal eine Überraschung – völlig unangekündigt kam Singer/Songwriter Johannes Falk als Ein-Mann-Vorband auf die Bühne, freundlich aufgenommen von den rund 1200 Fans unter der ausverkauften Kuppel. Letztlich wollten die aber Laith Al-Deen sehen und hören und bekamen ihn dann auch bald: Stilecht in langen Jeans und mit den typischen Stiefeln, die er, wie er vorher verraten hatte, aus Stuttgart bekommt. 17 Lieder standen auf der Setliste, einige vom aktuellen Album „Bleib unterwegs“ eingestreut zwischen älteren Songs und seinen Klassikern. Am meisten gefeiert von den Fans wurde er für die großen Hits „Dein Lied“ und „Bilder von dir“, schweißtreibend wurde es bei „Nur wenn sie daenzt“. Als Dank für ihre Musik durften Laith Al-Deen und seine Band in viele strahlende Gesichter blicken und hatten ein Publikum, dass sich bereitwillig vom Sänger dirigieren lies. „Der Applaus ist jetzt für euch, ihr seid ein toller Chor“, meinte der und „Ich finde, ich hab nen geilen Job“. Ein besonderes Lob, ernteten die hinteren Reihen, die keinen Platz mehr unter dem Zelt gefunden hatten, und zwischendurch die Regenschirme aufspannen mussten, obwohl die größte Regenfront kurz vor dem Konzert über den Park gezogen war.

„Ein einmaliges Erlebnis nannte Annika Laabs den Abend mit dem Treffen mit ihrem Star und dem Konzert danach. „Seine Konzerte sind alle toll – ob im kleinen Rahmen wie hier oder die größeren. Laith ist einfach eine toller Musiker mit einer wahnsinnig schönen Stimme, der weiß, wie er sein Publikum in Bewegung bringt. Seine Band nicht zu vergessen – jeder für sich einfach klasse“, sagte sie am Freitag – und dürfte damit den anderen Fans aus der Seele gesprochen haben.


     www.nwzonline.de/videos 
     www.nwzonline.de/fotos-ammerland 
Christian Quapp
Redakteur
Redaktion Bad Zwischenahn
Tel:
04403 9988 2630

Weitere Nachrichten:

Mitunskannman | Facebook | Park der Gärten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.