• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Jubiläum: „Schwestern im Moor“ feiern gemeinsam

10.02.2020

Süddorf /Husbäke „Von den neubesiedelten Moorflächen am Hunte-Ems-Kanal, beziehungsweise von einem Teil der Bauerschaften Osterscheps, Süd-Edewecht und Jeddeloh II, sollen zwei neue Bauerschaften gebildet werden, welche die Namen ‚Süddorf‘ und ‚Husbäke‘ erhalten sollen.“ So stand es in einem Protokoll vom 19. Mai 1920, festgehalten vom damaligen Schulleiter der Schule Süddorf, Heinrich Nickels.

Die „zwei Schwestern im Moor“, wie die beiden Bauerschaften auch genannt werden, haben sich ihrer gemeinsamen Geschichte erinnert und feiern in diesem Jahr gemeinsam den 100. Geburtstag der beiden Orte.

Zum Auftakt versammelten sich jetzt auf der Sportanlage in Husbäke weit über 400 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um die Zahl „Einhundert“ nachzubilden. Gerechnet wurde mit gut 200 Personen, „was uns auch zufrieden gestimmt hätte“, erklärte Herbert Runge. „Mit diesem Andrang haben wir nicht gerechnet“, so Jürgen Kuhlmann, Vorsitzender des Ortsvereins (OV) Husbäke. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Kerstin Stamer sowie dem Vorsitzenden des OV Süddorf, Herbert Runge, und dessen Stellvertreter Wilfried Roßkamp begrüßte er die Anwesenden. Die kleinen und großen Besucher ließen sich von den Verantwortlichen gern einweisen, um eine gut gefüllte und auch erkennbare menschliche „100“ zu erstellen.

Die Idee zu dieser und den weiteren gemeinsamen Aktionen im Jubiläumsjahr kam aus Süddorf. „Beim Treffen der Gruppe ‚Dorfentwicklung West‘ kamen wir regelmäßig zusammen. Dort haben wir auch nachgefragt, ob wir verschiedene Aktionen nicht gemeinsam planen und durchführen können“, erinnerte sich Herbert Runge. Ein Arbeitskreis kam zusammen, um mögliche Ideen auch umsetzen zu können. „Einiges läuft gemeinsam, andere Sachen werden von jeder Bauerschaft vor Ort eigenständig durchgeführt“, ergänzte Jürgen Kuhlmann.

So findet die offizielle Feierstunde am 6. Juni in der Martin-Luther-Kirche in Süddorf statt. „Dieser Ort verbindet beide Ortschaften, gehören sie doch einem Gemeindekirchenkreis an“, führte Kuhlmann aus. Die große Geburtstagsparty findet am Abend desselben Tages dann in Husbäke statt. Am 7. Juni wird ein plattdeutscher Nachmittag, dann wieder in Süddorf, durchgeführt. Bereits am 9. Mai soll die Bimmelbahn „Emma“ zwischen Husbäke und Süddorf verkehren. Eine gemeinsame Fahrradtour ist für den 27. Juni geplant. Den Abschluss der gemeinsamen Feierlichkeiten bildet ein Laternen- und Fackellauf zwischen den beiden Orten.

Verschiedene Einzelaktionen runden das Programm ab. So soll bis zum Juni eine Chronik zu „100 Jahre Süddorf“ erscheinen. Die „Husbäker Sportwoche“ wird in diesem Jahr auch unter dem Motto „100 Jahre Süddorf/Husbäke“ stehen. Darüber hinaus wird ein gut 45-minütiger Film erstellt, der die verschiedenen Aktionen und Aktivitäten wiedergibt und Ende des Jahres erhältlich sein wird.

Jetzt stand aber erst einmal die „menschliche 100“ im Mittelpunkt. Dass die Süddorfer und Husbäker feiern können, bewiesen sie an diesem Abend, als sie, selbst als die Zahl stand und die Aktion als solche vorbei war, noch lange nicht nach Hause gehen wollten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.