• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Tiefe Verneigung vor der Pop-Ikone John Lennon

06.10.2015

Rastede Elektrisch verzerrte Gitarren kreischen durch das Palais, präzise schleppt das Schlagzeug den Song durch den Hintergrund und ein Schellenkranz setzt Akzente, die zunächst gar nicht zum psychedelisch-rockigen Klang passen mögen. John Lennons Stimme schlägt sich eine krächzend-mächtige Schneise durch die Instrumente und setzt zum Refrain an: „Happiness Is A Warm Gun“.

Der Hit vom weißen Album, das 1968 die Spätphase der Beatles als reine Studioband einläutete, war nur eine von vielen Lennon-Kompositionen, die jetzt in Rastede ertönten. Autor und Schauspieler Achim Amme sowie Rock- und Folk-Musiker Volkwin Müller präsentierten im Palais einen Rückblick auf die letzten Lebensjahre Lennons.

Amme las Passagen aus Lennons Biografie und beleuchtete einige seiner Songs genauer, selbstverständlich nicht ohne gezielt ausgewählte Beispiele abzuspielen.

Für die Live-Musik war Müller zuständig, der die Lennon-Kompositionen mit Gitarre und Cajón in ein schlichtes Akustik-Gewand hüllte. Statt den großen Songs damit die Zugkraft zu nehmen, schaffte Müller eine Reduktion auf das Wesentliche: starke Texte mit schönen Melodien zu präsentieren, die einen Blick hinter die Kulissen des Medienphänomens Lennon warfen. Dabei durften Hits wie „Imagine“ nicht fehlen, doch auch spätere Werke vom Album „Double Fantasy“, das mit Ehefrau Yoko Ono entstand, wurden im ausverkauften Palais gespielt.

Das persönliche Leben Lennons, mitsamt aller Höhen, Tiefen und eigenwilligen Eskapaden, war der umfangreiche Gegenstand, den Amme und Müller sich für diesen Abend vorgenommen hatten und es dabei schafften, ein Verständnis für die Pop-Ikone zu schaffen.

Große Sympathie

Dass die beiden Künstler große Sympathie für John Lennon haben, war ihnen jederzeit anzumerken. So auch, als Amme mit schelmischem Lächeln die Anekdote vom Aufeinandertreffen Lennons mit dem ehemaligen Beatles-Produzenten George Martin erzählte: „John sagte, wenn er die Zeit hätte, würde er alle Beatles-Songs neu aufnehmen wollen. George Martin konnte das angesichts der Fülle von großartigen Aufnahmen gar nicht recht glauben und erwiderte: Aber John, was ist denn z.B. mit ,Strawberry Fields‘? John antwortete darauf ganz trocken: Ganz besonders ,Strawberry Fields‘.“

Dichte Atmosphäre

Besonders gut funktionierte die Retrospektive von Amme und Müller dann, wenn die sonst abwechselnd präsentierten Elemente zusammengriffen. So unterstützte Müller die biografischen Auszüge an einigen Stellen lautmalerisch, was eine einzigartig dichte Atmosphäre erzeugte.

Der Mord an Lennon im Dezember 1980 beendete ein Künstlerleben, das vor allem durch Unsicherheit gekennzeichnet war. Sehr passend spielte Müller als Zugabe so auch einen weiteren Song aus der Beatles-Zeit, die Lennon großmachte: „You’ve Got To Hide Your Love Away“. Am 9. Oktober wäre John Lennon 75 Jahre alt geworden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.