• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Viele Wege führen zum Glück

17.07.2012

Einen Ausflug der besonderen Art unternahmen jetzt die Jüngsten des evangelischen Kindergartens „Lüttje Lü“ von St. Michael in Elmendorf: Mit dem Laufrad ging es auf Reisen – immer dem im vergangenen Jahr neu eröffneten „Alten Schulpadd“ lang. Nach einem Picknick auf der Wiese ging es anschließend zurück in den Kindergarten.

Normalerweise stehen Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Bad Zwischenahn bei der Hochzeit ihrer Kameraden Spalier. Das war eigentlich auch bei Daniel Warnken geplant. Der musste unlängst aber auf seine Kameraden verzichten, weil diese just zum Zeitpunkt der Hochzeit zu einem Einsatz gerufen worden waren. Und der geht selbst bei einer Hochzeit vor, muss Ortsbrandmeister Kai Brandt eigentlich gar nicht extra betonen. Und während die Wehr den Besuch bei einem Fest an der Grundschule am Wiesengrund nicht nachholen konnte, ging das bei der Hochzeit schon. Die Kameraden bildeten einfach bei der Feier ein Spalier, durch das die frisch Vermählten dann doch noch schreiten konnten.

Vor 40 Jahren waren sie Exotinnen. Heute sind die Frauen in vielen Vereinen die Stützen der Schützen. Grund genug auch für die Frauen des Petersfehner Schützenvereins das 40-jährige Bestehen ihrer Abteilung zu feiern. Dabei kamen viele Anekdoten zu Tage, zumal mit Hildegard Harbern, Mariechen Krüger, Elfriede Schiller und Inge Schröder gleich vier Gründungsmitglieder mitfeierten.

Grund zur Freude hatten auch Ilka Lipskoch, Tanja Pfeiffer-Pahmeier und Stefanie Schmidt. Die Initiatorinnen und Vorständlerinnen des jungen Vereins „Glücksbringer am Meer“ konnten ihr eigenes Glück kaum fassen, als Nicole Riechelmann und Monika Abt, die gemeinsam mit Mario Lück das Organisationsteam des „Rügenwalder Mühle Cup“ bilden, sowie Geschäftsführer Michael Sanft ihnen den Scheck überreichten: 3500 Euro stand in großer Schrift dort drauf. Das Geld kommt jetzt Kindern aus bedürftigen Familien zugute, für die der Verein unterschiedliche Aktionen plant. So sollen nach den Sommerferien Erstklässler mit Leselern-Büchern ausgestattet werden, und zu Weihnachten soll zum zweiten Mal die Wunschbaum-Aktion stattfinden. Der Großteil der Spende werde aber für ein Projekt im kommenden Frühjahr verwendet, wenn Kindern, deren Eltern nicht die Möglichkeit dazu haben, Schwimmkurse finanziert werden sollen. Das Geld setzt sich aus dem Überschuss des Fußball-Turniers für Betriebssportmannschaften, Spenden der Belegschaft und des Inhabers Christian Rauffus zusammen.

Der Heimat- und Ortsbürgerverein Kayhausen hat zusammen mit den Initiatorinnen Hildburg Langner und Gerda Frers-Theilen einen Teil des Erlöses vom Bauernmarkt an Fynn-Morris Giebert gespendet. Die Spendehöhe betrug 500 Euro. Fynn-Morris ist 2007 mit einer angeborenen Querschnittslähmung (Spina Bifida, offener Rücken) auf die Welt gekommen. Er ist auf einen Rollstuhl, Orthesen und Rollator angewiesen. Seit Längerem sammeln seine Eltern Geld für ein behindertengerechtes Auto.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.