• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Wenn die Säge singt und klagt

14.01.2014

Westerstede Für Detlef Wehking vom „Salonorchester Ungestüm“ hat die Zukunft der Ammerländer Kreisstadt als verkehrstechnisches Drehkreuz bereits begonnen. Beim Konzert im „Güterschuppen“ begrüßte er die Zuhörer auf dem „Hauptbahnhof Westerstede“. „Wir sind ja inzwischen ans deutsche Verkehrsnetz angeschlossen“, erklärte er und begab sich im D-Zug auf eine Fahrt nach Wien, wo die Zuhörer im Dreivierteltakt mit dem Walzer „An der schönen blauen Donau“ begrüßt wurden.

Zwei Mal spielte das Orchester vor vollem Haus. Es war bereits das neunte Neujahrskonzert in Folge, bei dem die Gruppe ihr neues Programm vorstellte und – wegen der großen Nachfrage – zum zweiten Mal als Doppelkonzert.

Unter dem Titel „Metropolen der Musik“ ging es nicht nur nach Wien, sondern auch nach Berlin und Paris. In den Musiktiteln ließ das Orchester die Zeit der Caféhausmusik auferstehen und nahm die Besucher mit auf eine Zeitreise um mehr als 100 Jahre in die Vergangenheit. Neben den locker-amüsanten Überleitungen, die Conférencier Detlef Wehking gekonnt charmant einstreute, gab es auch optische und akustische Überraschungen. So erschien Pianist Wlodeck Jasionowski, als er Musik von Satie vorstellte, im weißen Frack und mit weißen Handschuhen, in der Lieblingsfarbe des Komponisten.

Ein Hörerlebnis der besonderen Art bescherte Detlef Wehking den Zuhörern. Als nämlich seine Geige „verschwunden“ war, brachte man ihm ein neues Werkzeug: die „Singende Säge“. Dem ungewöhnlichen Instrument entlockte der Stehgeiger mit seinem Bogen durchdringend klagend-summende Töne, die mit nichts zu vergleichen waren.

Dieses Instrument, so erzählte er später, sei früher in Salonorchestern durchaus häufiger in Gebrauch gewesen. Heutzutage kenne kaum noch jemand die „Singende Säge“. Aber nach langer Suche sei er in einer kleinen Werkstatt schließlich fündig geworden. Das gute Stück soll nun ins Programm eingebunden werden.

Fast 270 Musikstücke hat das „Salonorchester Ungestüm“ in seinem Fundus. Rund zehn unterschiedliche Programme wurden bereits zusammengestellt. So dürften die Fans auch auf kommende Arrangements gespannt sein – dann wohl auch häufiger mit der „Singenden Säge“.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 
Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2604
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.