• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Farbenfroh – und mit Botschaft

10.09.2018

Westerscheps „Also, zum 20. Mal sind wir bestimmt dabei.“ Karin Körte muss doch etwas überlegen, wie häufig sie bereits beim Ernteumzug in Westerscheps dabei war. Sie gehört zur Gruppe des ehemaligen Kegelvereins „Die Pudelbären“ aus Apen und ist dieses Mal als Biene verkleidet. „Rettet die Bienen“, heißt das Motto, mit dem die 14-köpfige Gruppe sich pünktlich um 12 Uhr auf den Weg macht.

Das Thema „Bienen“ beschäftigt an diesem Tag nur zwei Gruppen beim Festumzug im Rahmen der „Grooden ammerschen Arntefier“ des Heimatvereins „Vergnögde Goodheit“ Westerscheps. Die Frauen und Männer aus Apen hatten in den vergangenen Jahren bereits aktuelle politische Themen aufgegriffen, sei es nun die Vogelgrippe oder die Benzinpreise, die vor einigen Jahren ein großes Thema waren. „Uns ist es schon wichtig, auch einen solchen Umzug zu nutzen, um auf die Problematik aufmerksam zu machen“, begründet Karin Wortmeyer diese Entscheidung. „Wir wollen, dass die Bienen erhalten bleiben.“

Der lange trockene Sommer hat es diesmal vielen angetan. Die unterschiedlichsten Motive werden hier im Umzug präsentiert. Die Bauern, die sich Gedanken um das Wasser machen müssen und wie sie es finden, die Scheichs, die auch bald wüstenähnliche Zustände antreffen, oder der Wetterfrosch, der uns mit seinen Prognosen doch des Öfteren auf den Arm nimmt. Dieses Motiv setzen Anna und Ina mit Geburtsnamen Heißenberg und aus Westerscheps stammend, als Duo entsprechend um.

Die Idee zu diesem Motiv, bei dem der Wetterfrosch bei der sich im Gang befindlichen Klimakatastrophe auch nicht so recht weiß, wie es weitergeht, haben die beiden erst vor gut einem Monat erarbeitet. „Bereits als Kinder waren wir dabei und möchten auch dazu beitragen, dass es diesen Umzug noch möglichst lange geben wird“, erklärt Anne. Im kommenden Jahr, wenn der Heimatverein sein 100-jähriges Bestehen feiern wird, werden dann auch die Familien der beiden Schwestern, die außerhalb des Ammerlandes wohnen, dabei sein.

Über 60 Motivwagen, wobei auch das Scheitern der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft genüsslich mit einem gehörigen Schuss Satire aufgenommen wird, machen sich auf die knapp acht Kilometer lange Strecke. Mit Fußgruppen und Spielmannszügen kommen so bis zu 120 unterschiedliche Motive zusammen, wobei die Triker mit ihren Maschinen, die seit rund zehn Jahren den Umzug vorweg fahren, noch nicht mitgezählt sind. „Im Vergleich zu den letzten Jahren haben sich die Zahlen eingependelt“, erzählt ein zufriedener Vorsitzender des Heimatvereins Westerscheps, Jürgen Röben.

Auch mit dem Verlauf insgesamt zeigt er sich sehr zufrieden. Das Theater am Freitagabend zur Eröffnung der dreitägigen Veranstaltung „Groode ammersche Arntefier“ war gut besucht, wobei sich die Gäste sehr gut unterhalten fühlten und zum Schluss den Parkettboden zum Beben brachten. Die Kinderdisco am Samstagnachmittag lockte viele junge Gäste an, während am Tanzabend das Festzelt ebenfalls gut gefüllt war. Hier hätte sich Jürgen Röben allerdings noch mehr Besucher aus der Bauerschaft gewünscht, was der guten Stimmung und der überschwänglichen Atmosphäre allerdings keinen Abbruch tat. Diese besondere Atmosphäre hält sich auch den ganzen Sonntagnachmittag bis zum Ausklang der diesjährigen „Grooden ammerschen Arntefier“ des Heimatvereins „Vergnögde Goodheit“ Westerscheps auf dem Festplatz an der Moorstraße in Westerscheps.


Weitere Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos 

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.