• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Amira Mohamed Ali
Oldenburgerin übernimmt Fraktionsvorsitz der Linken

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Prinzessin residiert im Rathaus

28.06.2019

Westerstede Eine Dame mit anmutiger Haltung, gekleidet in einen edlen Hausmantel mit asiatischen Motiven. Sie greift nach einer Perlenkette, die ihr ein dunkelhäutiger Diener auf einem Tablett reicht. Um dieses Gemälde rankt sich die bekannteste Westersteder Sage, die „Braut von Fikensolt“. Danach soll die Tochter des Junkers von Wittenheim am Hochzeitsmorgen erfahren haben, dass ihr Bräutigam, der Junker von Fikensolt, aus Eifersucht von seiner Haushälterin vergiftet wurde.

Das Theaterstück

Von Liebe, Eifersucht und einem Mord handelt das Theaterstück von der „Braut von Fikensolt“. Die Neuinszenierung der Freilufttheatergemeinschaft Westerstede befasst sich mit der Geschichte einer jungen Braut, die am Hochzeitsmorgen ihren Bräutigam vergiftet vorfand. Es wurde bereits 1992 und 1995 als Freilichttheater in plattdeutscher Sprache aufgeführt. Jetzt wird es erstmals auf Hochdeutsch gespielt.

Der Junker von Fikensolt soll aus Eifersucht von seiner Haushälterin ermordet worden sein. Die Braut kam am Hochzeitsmorgen zu spät und fand ihn tot vor. Die Sage wurde 1867 publiziert. In Verbindung gebracht wurde sie mit einem Gemälde, das lange Zeit im Schloss Fikensolt hing.

Mehrere Aufführungen gab es bereits. Weitere sind für den 28., 29. und 30. Juni sowie 3., 5. und 7. Juli geplant. Die Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Die Zuschauer sitzen im Freien auf dem Alten Markt, aber geschützt unter einem Dach. Karten für die Aufführungen (ab 17 e ) gibt es telefonisch bei der Touristik Westerstede unter Telefon  0 44 88/ 5 56 60 und an allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie online unter

    www.reservix.de

     www.westerstede.de

    www.freilichttheater.info

Das eindrucksvolle Gemälde hing bis 1982 im Schloss, war dann an verschiedenen Standorten, wurde restauriert und ist heute im Besitz der Stiftung für Kunst und Kultur Westerstede. Künftig soll es einen festen Platz im Rathaus haben. In einer Feierstunde wurde es am Mittwochabend enthüllt.

„Sie ist wieder da“, freute sich Stiftungsvorsitzende Melanie Schneider über den neuen Standort im Herzen der Stadt und ging auf die Bedeutung des Motivs für Westerstede ein. Tatsächlich aber handele es sich bei der abgebildeten Dame keineswegs um die unglückliche Braut, sondern um die französische Prinzessin Charlotte Amélie de la Trémoille.

Das bestätigte ebenfalls Dr. Natalie Geerlings, welche die Besucher auf Besonderheiten des Gemäldes hinwies. Viele Details ließen auf den Hochadel schließen und die Epoche des 17. Jahrhunderts. Die Prinzessin sei mit Anton I. von Aldenburg vermählt worden und habe in Varel gelebt. Seinerzeit seien Perlen auch ein Symbol für eheliche Treue gewesen und stünden hier nicht, wie in der Legende, für Tränen.

„Großer Dank an die Stiftung für Kunst und Kultur in der Stadt Westerstede, dass sie es ermöglicht hat, dass das 350 Jahre alte Gemälde mit den sagenumwobenen Geschichten und Hintergründen zurück zu uns in die Stadt und dann sogar noch in unser Rathaus gekommen ist“, betonte Bürgermeister Klaus Groß. Zeitlich sei das sehr passend, denn gerade werde das Theaterstück von der Braut von Fikensolt auf dem Alten Markt gezeigt (näheres im Info-Kasten).

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2604
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.