• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

300 Wunschzettel an einer Tanne

18.11.2019

Westerstede „Wir helfen, Kinder glücklich zu machen“, sagt Gisa Nedjat, während sie am Sonntagnachmittag im Westersteder Rathaus steht und Zettel an eine imposante Tanne hängt, die sich mitten im Foyer befindet. Ihr zur Seite stehen neun weitere Frauen, die es ihr gleichtun. Sie eint eine Mission: Wünsche von Kindern wahr werden lassen. Denn das ist das Ziel der Wunschbaum-Aktion.

Ehrenamtlich

Das ehrenamtliche Engagement währt seit zehn Jahren. „Denn vor zehn Jahren haben wir uns zusammengefunden“, berichtet Britta Cramer. Großes Vorbild sei damals die Wunschbaum-Aktion in Edewecht gewesen. „Das war die erste Gemeinde in der Nähe, die einen Wunschbaum aufstellte“, erinnert sich Mitstreiterin Ute Lüers. Das Konzept habe gefallen, und so hätten sich mehrere Frauen aus Westerstede zusammengeschlossen, um den Edewechtern nachzueifern. Mit Erfolg: Immer zu Weihnachten werden dank der Frauen-Truppe und der Unterstützung der Stadt etliche Kinderwünsche eingesammelt und dank der Großzügigkeit der Westersteder erfüllt.

Das Prinzip ist einfach: Jungen und Mädchen aus bedürftigen Westersteder Familien erhalten Zettel, die sie ausfüllen dürfen. Diese werden dann vom Organisationsteam auf anonymisierte Wunschzettel übertragen und an die Rathaus-Tanne gehängt. Ist das geschehen, dürfen die Wünsche ab Montag, 18. November, gepflückt werden, und zwar von jedem, der möchte. Bis 13. Dezember muss das Präsent (zum Preis von maximal 25 Euro) gekauft, hübsch verpackt und wieder im Rathaus abgegeben werden.

Die Bescherung ist ein paar Tage später in der Apothekervilla. Diese Feier ist allerdings nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, um die Privatsphäre der Kinder zu schützen. Nur Mitglieder der Frauengruppe und natürlich die Familien der Kinder sind vor Ort.

Bis 14 Jahre

Dieses Jahr wurden 446 Jungen und Mädchen im Alter bis zu 14 Jahren angeschrieben, ein Großteil der Wunschzettel kam zurück. „300 sind es diese Mal“, verrät Ute Lüers. Tanja Cherri ergänzt: „Und es sind tolle Wünsche dabei.“ Vor allem Bücher und Spiele, aber auch Playmobil. Viele Jugendliche hofften zudem auf bestimmte Kleidung oder auch Schuhe.

„Wichtig ist, dass alle Päckchen wirklich pünktlich abgegeben werden“, betont Tanja Cherri. Bei Verzögerungen könne das Organisationsteam aber jederzeit per Mail kontaktiert werden. Doch bis jetzt, so freut sich Tanja Cherri, sei noch nie ein Kind leer ausgegangen.

Dank an Helferinnen

Dass sich Frauen einfach zusammengeschlossen haben, um die Wunschbaum-Aktion zu realisieren, begeistert auch Bürgermeister Michael Rösner, der es sich nicht nehmen ließ, Sonntagnachmittag beim Schmücken des Baumes dabei zu sein. „Es ist ein tolles Engagement“, dankte er den Frauen, die neben den Wunschkarten auch allerlei Weihnachtsschmuck an die Tanne hängten.

Fragen zur Aktion werden unter westersteder.wunschbaumaktion@gmail.com beantwortet. Die Kinderwünsche können während der allgemeinen Öffnungszeiten des Rathauses, Am Markt 2, vom Baum gepflückt werden.

Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.