• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Von Bierpinsel bis Klunkerkranich

03.01.2018

Wiefelstede Einen Original-Stempel von der einstigen „Grenzübergangsstelle Marienborn“ hat Ulrich Kropp noch. Der Übergang in die DDR war die Haupt-Straßenverbindung aus dem Westen nach West-Berlin. Und wenn Interessierte ab Sonntag, 14. Januar, Kropps Ausstellung zu West-Berlin im Heimatmuseum in Wiefelstede besuchen, dann bekommt jeder Besucher eben ein gestempeltes Tagesvisum, verspricht der Rasteder. „West-Berlin – Mensch, wie haste dir vaändat!“ wird um 11.15 Uhr eröffnet.

In den vergangenen drei Jahren hat der ehemalige Geographie-Lehrer Kropp den Westen Berlins mit dem Fotoapparat erkundet und nach den Veränderungen seit der Wiedervereinigung ebenso gesucht wie nach bekannten und historischen Standorten im Westteil der heutigen Metropole. Gut 75 Fotos hat er für die Ausstellung zusammengestellt – und diverse Exponate hinzugefügt. Wer also wissen will, wo der „Bierpinsel“ steht, warum der „Klunkerkranich“ so beliebt ist, was es mit „Siemensstadt“ auf sich hat oder warum im Wedding ein „Eiffelturm“ steht, der wird in der Ausstellung ebenso fündig werden wie der, der an den neuen Fassadenmalereien im Westteil der Stadt interessiert ist.

Einen von der DDR 1990 noch herausgegebenen Stadtplan „Berlin (West)“ wird der Rasteder ebenso präsentieren wie West-Berliner Personalausweise, die zu Zeiten der deutsch-deutschen Teilung kein Bundesadler zierte. Ein umfangreiches Filmprogamm vom Spielfilm bis hin zu Dokumentationen wird die Ausstellung über den gesamten Zeitraum begleiten, entsprechende Flyer liegen in der Ausstellung aus.

Kropp, der sich bereits in mehreren Ausstellungen mit der DDR beschäftigt hatte, spart auch dieses Mal den Transitverkehr und den politischen Sonderstatus West-Berlins nicht aus. Die Ausstellung wird am 14. Januar um 11.15 Uhr eröffnet und ist bis zum 11. Februar samstags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

Das Ausstellungsjahr 2018 im Heimatmuseum in Wiefelstede – Ein Überblick

Samstag, 13. Januar: Private Schätzchen schätzen lassen können die angemeldeten Teilnehmer bei der mittlerweile dritten Kunstsprechstunde am Samstag, 13. Januar, im Heimatmuseum von 9.30 bis 17 Uhr. In der bereits ausgebuchten Veranstaltung bewerten die Kunstsachverständigen Dr. Silke Köhn und Dr. Oliver Gradel wieder mitgebrachte Gemälde, Grafiken, Porzellan, Glas, Silber und sonstige Kleinantiquitäten.

14. Januar bis 11. Februar: Ausstellung „West-Berlin – Mensch, wie haste dir vaändat!“ des Rasteders Ulrich Kropp (siehe Bericht oben).

18. Februar bis 18. März: Die Oldenburgerin Inge von Mehring zeigt Gemälde unter dem Titel „Blickwinkel“.

25. März bis 22. April: Über die Geschichte der Post in der Region will Horst Martens aus Bokel in seiner Ausstellung informieren. Martens ist selbst Postbote und wird auch zahlreiche Exponate präsentieren.

29. April bis 27. Mai: Unter dem Titel „Ideenraum Küste“ wird der Maler Herbert Buß seine Bilder präsentieren. Er lebt und arbeitet in Boekzetelerfehn, wo er seine Bilder seit 2000 in der hauseigenen Galerie „Navalis“ zeigt.

3. Juni bis 8. Juli: „Vor allem – Zeichnen“ ist die Ausstellung betitelt, in der der Rasteder Jochen Kusber und seine Schüler der „Ateliergemeinschaft Kusber“ eben Zeichnungen präsentieren. „Man malt so gut, wie man zeichnet“, war stets sein Credo.

14. Juli: Eine weitere Kunstsprechstunde bietet wieder die Möglichkeit, private Schätzchen schätzen zu lassen. Die Kunstsprechstunde soll auch weiterhin zweimal im Jahr stattfinden, kündigte Initiator Jens-Gert Müller-Saathoff an.

21./22. Juli: Wilfried Harms lädt zur Heimatkundlichen Bücherbörse ins Heimatmuseum ein. Dort kann in aller Ruhe nach regionalen Titeln gestöbert werden. Auch Plattdeutsches ist natürlich darunter zu finden.

29. Juli bis 19. August: Unter dem Titel „Ursprünge“ stellt die Metjendorferin Martina Wempe ihre Bilder aus.

26. August bis 30. September: „Schwarz ist auch eine Farbe“ – so betitelt der in Oldenburg lebende Künstler Gennady Karabinsky seine Ausstellung mit Bildern in schwarz. Karabinsky wurde 1955 in der weißrussischen Stadt Baranowitschi geboren und lebt seit 2004 in Oldenburg.

7. Oktober bis 11. November: Bilder, Figuren und Skulpturen wollen Erwin Rodenberg, Karin Goerke und Hermine Meyer in ihrer Ausstellung „HeimArt“ präsentieren.

17./18. November: Die Hobbyfreunde Wiefelstede laden zu ihrer jährlichen Ausstellung und präsentieren wieder Bilder, Schmuck und andere handwerkliche Kostbarkeiten.

25. November bis 13. Januar 2019: Das Heimatmuseum zeigt, was hinter den Kulissen in seinen Räumen schlummert – historische Schätze aus dem Archiv wie das Taufkleid der Wiefelsteder Familie Rabe/Stindt oder auch vom Wiefelsteder Schuster Fritz Gerdes gefertigte Moorstiefel für Deicharbeiter.


     www.heimatmuseum-wiefelstede.com 

Weitere Nachrichten:

Heimatmuseum