• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Sperrung der A29 in Oldenburg
+++ Eilmeldung +++

Unfall Mit Mehreren Fahrzeugen
Sperrung der A29 in Oldenburg

NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Für Ausstellung alte Schätze ausgegraben

08.12.2018

Wiefelstede Noch ein letztes Mal zuppelt Karina Nast an der Kleiderpuppe und rückt den Hut in dem künstlichen Haar zurecht. Die Kleidungsstücke sind Teil der neuen Ausstellung „Schätze des Heimatmuseums“ in Wiefelstede. Der Titel trifft es ziemlich exakt auf den Punkt. „Wir zeigen einige Exponate aus der Dauerausstellung, Teile des alten Handwerks und auch Dinge, die noch nie zuvor oder schon sehr lange nicht mehr ausgestellt wurden“, erzählt Eckard Klages, der die Galerie des Heimatmuseums leitet. Gemeinsam mit Karina Nast hat er die Ausstellung geplant, vorbereitet und kuratiert. Jetzt wird nur noch an den Feinheiten geschliffen.

Eröffnet wird die Ausstellung an diesem Sonntag, 9. Dezember, um 11.15 Uhr. Zur Begrüßung wird Jens-Gert Müller-Saathoff sprechen, Leiter der Dauerausstellung. Bis zum 3. Februar 2019 können die Objekte im Heimatmuseum bewundert werden.

Die Kleidungsstücke der Schaufensterpuppen, Schuhpaare, ein alter Kinderwagen – all das stammt aus dem Fundus von Marga Claußen. Die Wiefelstederin ist 88 Jahre alt und hat dem Heimatmuseum sehr viele alte Objekte gestiftet. „Im kommenden Jahr planen wir auch mal einen Termin, an dem sie persönlich von sich und ihrer Lebensgeschichte erzählt“, weckt Klages schon Vorfreude.

Doch in „Schätze des Heimatmuseums“ können sich Besucher auch auf einiges Neues freuen, obwohl die Objekte eigentlich schon sehr betagt sind. „Wir zeigen zum Beispiel das erste Foto, das jemals in Wiefelstede aufgenommen wurde“, sagt Karina Nast nicht ohne Stolz. „Das hat noch nie jemand gesehen.“ Außerdem ist unter den Ausstellungsstücken die Hochzeitsbibel der Familie Geerken. Johann Hinrich Geer­ken war ein Wiefelsteder Maler. Auch Federzeichnungen von Fritz Hibbeler und originale Objekte aus einem Friseursalon der 1960er Jahre können Besucher ab Sonntag betrachten.

Doch wie kommt das Heimatmuseum denn eigentlich an all seine Ausstellungsstücke? „Wir haben bereits ein sehr großes Depot, aber es kommen auch regelmäßig neue Dinge hinzu – durch Schenkungen oder Stiftungen“, erklärt Karina Nast. Es werde jedoch immer darauf geachtet, den Ammerländer Bezug der Objekte zu bewahren. „Manchmal stellen uns Menschen einfach anonym eine Tüte vor die Tür. Auch da können schon mal richtige Schätzchen dabei sein.“

Imke Harms Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.