• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Tanzkapelle Aus Wiefelstede: „Eskimos“ nach 30 Jahren Pause ganz heiß auf Neustart

13.10.2018

Wiefelstede /Oldenburg Damals in den 70ern bei Krückeberg in Oldenburg – da musste die Tanzkapelle „the eskimos“ zweimal die Woche abliefern. Pünktlich ab 20 Uhr, um die 60 Lieder jeden Abend. Und das neben dem eigentlichen Beruf. „Wir hatten immer Spaß“, erinnert sich Bernd Sonnenberg. Gemeinsam mit Wolfgang Wehner und Bernhard Möhlenbrock sitzt der Wiefelsteder in seinem Wintergarten. 30 Jahre ist die Tanzkapelle, die 1973 gegründet worden war, nicht mehr aufgetreten, hatte 1988 aufgehört. Jetzt wollen die Drei, die längst in Rente sind, wieder durchstarten.

1973: Da waren die Musiker 23, 21 und 22 Jahre alt – und in den folgenden Jahren als Hauskapelle nicht nur bei Krückeberg, sondern sieben Jahre auch im Ohrweger Krug, zwei Jahre in der Elisenlust in Wilhelmshaven, eine Saison im Strandhotel Gerken auf Wangerooge und ein Jahr bei Wöbken in Hundsmühlen unter Vertrag. Mit stets aktueller Popmusik und den neuesten Schlagern füllten die Langhaarigen die Tanzflächen. Der Oldenburger Wolfgang Wehner (Orgel und Akkordeon) erinnert sich gut an die Zeit bei Krückeberg. „Nachmittags hörten wir im Radio die Hitparade, probten dann die dort gehörten neuesten Stücke ein und spielten sie abends auf der Bühne. Zum Üben hatten wir schon wegen unserer Berufe ansonsten ja kaum Zeit.“ Zur Truppe gehörte damals auch Bassist Hans-Gerd Rüdebusch: Der Wardenburger – er ist bereits verstorben – war von Beruf Bäcker. Und wenn die „eskimos“ bis um 1 Uhr morgens und länger spielten, dann mussten sie zum Ende der Nacht auch schon mal ohne ihren Bassisten auskommen, der dann zur Arbeit ging.

Klare Klauseln im Vertrag

Schlagzeuger Bernd Sonnenberg hat vieles aufgehoben aus jener Zeit. Er holt einen Vertrag heraus, der die Konditionen fürs Engagement bei Krückeberg festlegte. „Alle Musiker sind verpflichtet, die Tanzmusik zu bringen, die den Wünschen der breiten Masse der Gäste entspricht“, heißt es darin. „Viele Gruppen wollten sich damals selbst verwirklichen, wir wollten, dass die Leute Spaß haben“, erinnert sich Wolfgang Wehner. Und auch die Arbeit auf der Bühne war im Tanzlokal klar geregelt: „Pausen zwischen den einzelnen Tanzserien dürfen nicht länger als 5 bis 6 Minuten dauern.“ Drei Tänze pro Serie, dann Zigarettenpause: Gut 60 Lieder eben, mit denen die „eskimos“ den Gästen jeden Abend einheizten. „Das war eine tolle Zeit, wir waren ja auch eine ganz, ganz fleißige Band“, sagt Gitarrist Bernhard Möhlenbrock (Hemmelte).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

1988 war Schluss

Ab 1984 kam Heinz-Günther Jacobi als neuer Bassist dazu. Als dieser 1988 nach Schleswig-Holstein umzog, da wurde es Bernd Sonnenberg und Wolfgang Wehner auch beruflich zuviel: Die Truppe hörte auf. „Am 30. September 1988 hatten wir unseren letzten Auftritt beim Wöbken in Hundsmühlen“, erzählt Sonnenberg vom Ende einer der bekanntesten und erfolgreichsten Tanzkapellen der 70er und 80er Jahre in der Region.

Und die will nun wieder loslegen – und als Tanzkapelle in erster Linie die Generation Ü 50 ansprechen. Schon 2016 hatte Wolfgang Wehner seine ehemaligen Mitstreiter kontaktiert und sie zu einem zwanglosen musikalischen Abend eingeladen. „Ich hatte ganz unsortiert einen Plan im Kopf“, erzählt der Oldenburger. Als er den offenbarte, da waren auch Sonnenberg und Möhlenbrock sofort Feuer und Flamme. Seit 2017 proben sie bereits in der Museumskneipe in Lindernerfeld, spielen die alten Songs und studieren neue ein. Seit 1. Januar sind die Probenabende montags auch öffentlich – und längst hat sich ein kleines Publikum etabliert, das regelmäßig vorbeischaut. „Das hat sich zu einem wahren Happening entwickelt“, schwärmt Wehner.

Premiere: 15. Dezember

Ernst wird es am Samstag, 15. Dezember: Dann haben „the eskimos“ ab 20 Uhr ihren ersten richtigen Auftritt seit 30 Jahren – in der Musikkneipe „Bagbander Deep“ im ostfriesischen Bagband. Da wollen die Drei dann auf der Bühne wieder „die Sau rauslassen“. Wer dabei sein will: Karten im Vorverkauf für 3 Euro gibt’s unter Telefon   0 44 02/6 09 10 oder 01 72/32 00 07 24 (Bernd Sonnenberg) oder unter Telefon   01 76/38 34 41 33 (Bagbander Deep).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.