• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Kultur

Einmal Schützenliesel sein

12.08.2019

Wiefelstede Wenn sie wollte, dürfte sie noch mal antreten. Spaß hat es Nele Bruns im vergangenen Jahr auf alle Fälle gemacht. Aber die Wiefel­stederin sagt: „Das gehört sich doch nicht.“ Was sie damit meint? Ein zweites Mal zur Wahl der Schützenliesel beim Wiefelsteder Schützenfest anzutreten. Die steigt wie immer am Abschlusstag, an diesem Montag, 12. August.

An den vergangenen Wahlabend erinnert sich Nele Bruns gut und gerne. Da machte sie nämlich das Rennen. Rund 15 Bewerberinnen traten für den begehrten Titel an. „Da ist man schon ein bisschen nervös“, weiß die 18-Jährige noch genau. Sie hatte sich in Schale geschmissen, also ein langes Kleid angezogen und hübsch geschminkt. Dann ging es los. Bei der Anmeldung gab es eine Nummer. Dieses Jahr beginnt die um 21 Uhr. „Man kann sich aber auch eine aussuchen.“ Sie sei an dem Abend durch die beiden Zelte gegangen und habe für sich geworben, wie die anderen Frauen eben auch.

Um 22 Uhr stellen sich alle Kandidatinnen auf der Bühne im Zelt vor. Auch musste sie einen Tanz mit einem Partner hinlegen. Sie hatte sich für Vater Hergen entschieden. Mit ihm hat sie auch die obligatorische Runde im Autoscooter gedreht. Bei der Wahl zur Schützenliesel entscheiden sowohl eine Jury als auch das männliche Publikum, nur das darf wählen. „Die Jury kennen wir nicht. Die Jury ist geheim, damit man die Mitglieder nicht irgendwie beeinflussen kann“, berichtet Nele Bruns. Abstimmung und Auszählung beginnen an diesem Schützenfestmontag um 23 Uhr.

Eine Stunde später wird die Siegerin gekürt. „Die nicht gewonnen haben, bekommen einen Blumenstrauß. Am Ende stehen noch drei Frauen auf der Bühne, um es spannend zu machen.“ Schließlich nur noch Nele. „Ich konnte es kaum glauben. Ich musste mich erst mal sammeln. Aber irgendwie ging alles so schnell. Ich hätte lieber noch länger oben gestanden.“ Als Preisgeld gab es 1000 Euro, und ein Wochenende lang durfte sie ein Mercedes-Cabrio fahren. Das Geld hat sie noch immer auf der Bank liegen, die Cabriofahrt hat sie sich in diesem Jahr gegönnt. „Beim Fest war ich noch 17.“

Jens Schopp Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.