• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Volleyball: Ammerländer gewinnen nur knapp in Münster

11.01.2016

Ammerland /Münster Mit einem knappen 3:2-Sieg (23:25, 25:20, 21:25, 25:18, 15:8) beim USC Münster sind die Drittliga-Volleyballer der VSG Ammerland am Sonnabend in die Rückrunde gestartet. Da der TSC Münster-Gievenbeck überraschend 0:3 gegen den Tabellenletzten GfL Hannover verloren hat, rutscht die VSG nun auf den siebten Tabellenplatz hoch.

„Es war das erwartet schwerere Spiel im Vergleich zum Hinspiel“, meinte VSG-Trainer Thorsten Busch. „Durch das 3:2 haben wir nur zwei Punkte geholt“, ärgerte er sich ein wenig über den knappen Sieg. Dennoch: „Immerhin haben wir jetzt fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.“

Seiner Mannschaft habe ein bisschen die Konstanz gefehlt, sagte Busch. „Eigentlich sind wir nicht richtig ins Spiel reingekommen.“ Er habe dann viel gewechselt und probiert. „Die Atmosphäre war doch ein wenig merkwürdig“, suchte er nach einem Grund für die instabile Leistung seines Teams. „Man muss selber viel Stimmung machen – das ist schwierig, wenn man am hadern ist.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch für den Gegner fand der VSG-Trainer lobende Worte: „Münster hat seine Sache gut gemacht und hat mit hohem Risiko gespielt“, sagte Busch. „Wir haben keinen Zugriff aufs Spiel bekommen – insbesondere die Mittelblocker nicht.“ Er habe mit Sieko Finke und Maksym Loskutov begonnen. Doch Münster habe viele Punkte durch die Mitte gemacht. Und auch im Aufschlag habe sein Team viele Fehler gemacht und zu wenig Druck aufgebaut, so Busch.

„Zwei Einwechslungen haben dann am Ende den Ausschlag gegeben“, erklärte der VSG-Coach. Im dritten Satz wechselte er Tobias Knieper für Arne Döpke und Rolf von Kampen für Loskutov ein. „Rolf war sehr erfolgreich im Block und hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte Busch und fügte hinzu: „Und Tobias ist ein Garant im Außenangriff.“ Im vierten und fünften Satz habe er dann keine Auswechslung mehr vorgenommen: „Es lief dann.“

Und so sei das erste Spiel in der Rückrunde das erwartet schwere geworden. Busch: „Das allerwichtigste ist, dass wir mit einem Sieg rausgegangen sind.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.