• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Verbandsliga: Ammerländer Teams kommen über Remis nicht hinaus

23.11.2011

ZWISCHENAHN In der Schach-Verbandsliga West der Männer kamen sowohl die Zwischenahner als auch die Rasteder jeweils nicht über ein Remis hinaus.

Springer Bad Zwischenahn – Nordhorn 4:4.

Nach der desolaten Vorstellung der Zwischenahner im Auswärtsspiel in Hagen (2:6) sollte im Heimspiel gegen die nominell schwächer besetzten Nordhorner unbedingt ein Sieg her. Zudem reisten die Gäste nur mit sieben Spielern an, so dass den Gastgebern schon ein Punkt kampflos sicher war. Nach einer soliden Verteidigung am ersten Brett einigten sich Klaas Ansmann und sein Gegner schnell auf ein Unentschieden. Dann musste sich Thomas Künzler in drückender Zeitnot geschlagen geben. Ein weiteres Remis für die Springer sicherte Martin Wichelmann. Bruno Freesemann gewann noch glücklich gegen einen orientierungslosen Gegner Bei einem Spielstand von 4:2 und zwei noch laufenden Spielen schien Zwischenahn den Sieg fast sicher zu haben. Doch Björn Ole Kerski geriet in eine verzwickte Damen-Endspielposition mit deutlich günstigerer Lage für den Gegner und verlor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schließlich musste dann auch Henning Reins nach einem Damen/Turmendspiel mit zwei Minusbauern die Waffen strecken.

Weißer Turm Rastede – SV Osnabrück 4:4.

Für die Rasteder war ein Sieg möglich. Beim Stande von 4:3 für die Gastgeber spielte nur noch Martin da Costa gegen den Osnabrücker Dirk Meyer. Die Bedenkzeit war fast ausgeschöpft. Es folgte ein wildes Blitzschach, bei der die Uhr von da Costa um Sekunden zuerst ablief. Aus dem vermeintlichen Sieg wurde nur ein Unentschieden. Die Rasteder begannen die Partie unglücklich gleich mit einem 0:1, weil Spitzenmann Jürgen Zurborg kurzfristig absagen musste.

Heiko Weerda gelang dann aber der Ausgleich. Frank Schulze wandelte einen Freibauern in eine Dame um und gewann. Als auch Gerd Wiechmann und Frank Modder siegten, hieß es 4:1 für Rastede. Dann aber verloren die weiteren Ammerländer. Alle Partien waren hart umkämpft. Es gab kein Remis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.