• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Ammerländer schlagen sich selbst

02.09.2019

Ammerland So hatten sich die Ammerländer Fußballteams in der Kreisliga das Wochenende sicherlich nicht vorgestellt. Nur im Ammerland-Duell in Lehmden wurden Punkte verteilt.

TuS Lehmden - SG Elmendorf/Gristede 3:3. „Wir haben heute zwei Punkte verloren, aber immerhin einen Zähler für unsere Moral geholt“, meinte SG-Trainer Stephan Borchardt. Seine Mannschaft lag durch zwei Tore von Jonas Jürgens schon 0:2 hinten. Janek Sieger brachte die SG mit seinem Treffer kurz vor dem Pausenpfiff aber ins Spiel zurück. Nach Wiederbeginn drehten Christopher Bruns und Philipp Bernsen dann mit ihren Toren die Partie zugunsten der Gäste. Fünf Minuten vor dem Schluss rettete Kilian Kreye den Lehmdern mit seinem Weitschuss noch einen Punkt.

„Nach der Pause ist bei uns nichts mehr zusammengelaufen. Das war nur noch ein irrwitziges Gebolze“, monierte Lehmdens Co-Trainer Lutz Bruns. Trotzdem hätte seine Mannschaft die Partie in der Schlussminute fast noch gewonnen. Nach einem langen Ball lag das Spielgerät im Tor der Gäste, Schiedsrichter Christoffer Melzer erkannte den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht an. „Nach meiner Meinung war das kein Abseits“, ärgerte sich Bruns.

FC Rastede II - ESV Wilhelmshaven 1:3. Die Rasteder waren in der ersten Halbzeit zwar die bessere Mannschaft, die Tore machten aber die favorisierten Jadestädter. Nach einem Zuspiel von Tobias Heuer traf ESV-Torjäger Jascha Meine zum 0:1 (23.). Direkt nach dem Anstoß spielten die Raster einen Fehlpass in Richtung eigene Viererkette. Heuer erlief den Ball und erhöhte mit einem trockenen Schuss auf 2:0 für den ESV.

Nach einem Steilpass erhöhte Kevin auf 3:0 für die Gäste. „Das Tor war nicht zu verteidigen. Danach hatten wir auch unsere Möglichkeiten, das Tor aber nicht gemacht“, meinte FCR II-Trainer Sascha Gollenstede. In der zweiten Halbzeit sorgte Jan Weiss doch noch für den ersten Saisontreffer der Löwen.

VfL Bad Zwischenahn - FC Nordenham 1:6. Wie vor einer Woche bei RW Sande (3:8) kam der VfL auch gegen den Spitzenreiter böse unter die Räder. „Die Niederlage ist wie vor einer Woche auch einige Tore zu hoch ausgefallen. Aber wie schon gegen Sande haben wir uns wieder die Hälfte der Tore selbst ins Nest gelegt“, ärgerte sich VfL-Trainer Helge Hanschke. Suayb Gürbüz hatte die Nordenhamer schon früh in Führung geschossen (7.). Zwischenahn war durch den Rückstand aber nicht geschockt und kam selbst zu einigen guten Tormöglichkeiten. So hatte Felix Stoffers zweimal den Ausgleich auf dem Fuß.

Kurz vor dem Seitenwechsel war die Verteidigung des VfL schlecht sortiert, so dass sie einen Gegentreffer nur noch durch ein Foul im Strafraum verhindern konnte. Erhan Dilbaz verwandelte den Foulstrafstoß zum 2:0 für die Gäste. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Nico Westphal sogar noch auf 3:0 für Nordenham. Westphal entwickelte sich nach Wiederbeginn dann zum Albtraum für den VfL. Jamie Greift traf zwar kurz nach der Pause zum 1:3 (53.), doch dann gelangen Westphal drei Tore in Folge.

Frisia Wilhelmshaven II - SVE Wiefelstede 2:1. „Jan Fehler hat unserer Mannschaft mit seinem frühen Platzverweis einen Bärendienst erwiesen“, machte SVE-Trainer Mario Anderer den Mittelfeldspieler zum Sündenbock. Fehler war in der 17. Minute wegen Beleidigung eines Gegenspielers völlig zurecht vom Platz gestellt worden. „Danach haben wir alle Kuriositäten mitgenommen, die es gibt“, meinte Anderer.

Beim 0:1 wurde ein harmloser Distanzschuss von Andreas Lairich so unglücklich abgefälscht, dass der Ball unhaltbar für SVE-Schlussmann Tammo Rothe im Tor landete (24.). Fabian Laue gelang nach einer guten Kombination zwar noch der verdiente Ausgleich (64.). Drei Minuten vor dem Abpfiff zerstörte Routinier Julian Mülder die SVE-Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Nach einem langen Pass schlug ein Wiefelsteder Verteidiger über den Ball, Mülder lief allein auf Rothe zu und machte den vierten Saisonsieg für den Aufsteiger perfekt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.