• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Brüderpaare bringen ihre Mannschaften zum Jubeln

03.12.2018

Ammerland Die Fußballer des VfL Bad Zwischenahn haben sich in der Jade-Weser-Hunte-Liga mit einem 4:1 gegen TuS Lehmden in die Winterpause verabschiedet. Auch der FC Rastede II geht mit einem Erfolg in die Pause, der Aufsteiger bezwang den FC Nordenham mit 2:1.

VfL Bad Zwischenahn - TuS Lehmden 4:1. Wenn einem der Zaher-Brüder ein Doppelpack gelingt, geht der Gegner fast immer als Verlierer vom Platz. Wenn zwei von ihnen zwei Tore schießen, haben die Bad Zwischenahner den Dreier immer sicher. Lehmden hat sich die Niederlage aber auch zum Teil selbst zuzuschreiben.

Beim Anpfiff hatten die Gäste nur zehn spielberechtigte Spieler auf dem Platz. Zwei Akteure, die TuS-Spielertrainer Nils Geveshausen für die Startelf nominiert hatte, waren nämlich gesperrt. Einer der beiden Ersatzspieler musste sofort ran, der elfte Spieler traf erst 30 Minuten nach dem Anpfiff ein.

Gegen zehn Spieler traf erst Moritz Zaher aus 20 Metern ins Tor der Gäste (18.), drei Minuten später schob Julius Zaher den Ball aus elf Metern flach ins linke Toreck. Danach verschoss Geveshausen auch noch einen Handelfmeter (32.). Danach wurde Lehmden mit elf Mann stärker, die Zaher-Brüder sorgten aber nach dem Seitenwechsel schnell für die Entscheidung. Moritz traf zum 3:0 (56.), Julius wollte ihm nicht nachstehen und erhöhte sieben Minuten später auf 4:0. „Dieser Sieg ist ein schöner Abschluss einer sehr starken Hinrunde. Zuletzt waren wir schon überspielt, heute hat die Mannschaft aber noch einmal eine absolute Trotzreaktion gezeigt“, freute sich VfL-Trainer Stefan Jasper.

FC Rastede II - 1. FC Nordenham II 2:1. Die Rasteder begannen das Spiel mit viel Tempo, vergaben aber ihre ersten Tormöglichkeiten. Die Nordenhamer waren da effizienter. Suyab Gürbüz setzte sich rechts durch, zog in den Rasteder Strafraum und traf zum 0:1 (17.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielte Frerk Janssen mit einer Energieleistung den Ausgleich. Erst traf er den Pfosten, dann eroberte er den Ball und netzte ein.

Sein Bruder Jan-Mathis köpfte schließlich nach einer Ecke den verdienten Siegtreffer (82.). „Wir haben uns diesen Sieg erkämpft“, meinte Rastedes Spieler Niklas Hintz zufrieden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.