• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Löwen erwarten Wochen der Wahrheit

25.04.2019

Ammerland Eine schwierige Saisonschlussphase liegt vor den Ammerländer Jugendfußball-Teams in ihren Bezirksligen. Gleich drei Mannschaften müssen sich in den kommenden Spielen wohl mit dem Abstieg in die Kreisliga anfreunden, wenn keine Mannschaften zurückziehen, nicht melden oder auf den Aufstieg verzichten. Die beiden Teams aus Rastede kämpfen noch um den Klassenerhalt. Schwieriger sieht es bei den B-Junioren aus.

A-Junioren

Der FC Rastede liegt aktuell auf dem neunten Tabellenplatz. Da aber bereits der Tabellenelfte den Gang in die Kreisliga antreten muss, hat das Team von Trainer Emin Tenikeci lediglich zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone. Im Kalenderjahr 2019 konnten die Ammerländer in bislang drei absolvierten Spielen noch keine Punkte holen. Etwas zählbares mitzunehmen, wird jedoch in den kommenden Wochen wichtiger denn je, falls die Rasteder auch im nächsten Jahr wieder in der Bezirksliga auflaufen wollen.

In den kommenden vier Partien treffen die Löwen auf die direkten Konkurrenten aus Eversten (Platz zehn), Wildeshausen (14), Abbehausen (8) und Sevelten/Cappeln/Elsten (11). Auch gegen die aktuell auf Platz 12 liegende JSG Harpstedt/Dünsen/Ippener spielen die Rasteder noch. Der Kampf um die rettenden Plätze ist somit neun Spieltage vor Saisonende noch völlig offen – und der FC Rastede mittendrin.

B-Junioren

Völlig anders sieht hingegen die Situation bei den B-Junioren der JSG Apen/Gotano/Augustfehn sowie bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn aus. Beide Mannschaften liegen vollkommen abgeschlagen auf einem Abstiegsrang. Zwar ist der Abstieg rechnerisch für beide Teams noch nicht besiegelt, doch zehn Spieltage vor Schluss hat die SG Friedrichsfehn/Petersfehn bereits 15, die JSG Apen/Gotano/Augustfehn sogar schon 19 Zähler Rückstand auf das rettende Ufer.

Zwar konnten die Aper durch einen 4:1-Erfolg gegen den VfL Oldenburg II bereits ein Erfolgserlebnis in der Rückrunde feiern, doch hagelte es nach dem Sieg bereits wieder teilweise hohe Niederlagen. Mit einem strammen Restprogramm vor der Brust, wird es für beide Mannschaften wohl nur noch um Schadensbegrenzung gehen können. Immerhin steigt am 11. Mai noch das direkte Aufeinandertreffen beider Mannschaften.

C-Junioren

Mit der JSG Westerstede/Westerloy und dem FC Rastede vertreten ebenfalls zwei Mannschaften das Ammerland in der Bezirksliga der C-Junioren. Bereits rechnerisch abgestiegen sind dabei die Westersteder, welche sieben Spieltage vor Schluss bereits 21 Punkte auf den letzten Nichtabstiegsplatz aufweisen. Damit endet die Premierensaison der Westersteder in der Bezirksliga mit dem direkten Wiederabstieg.

Auf dem besagten letzten Nichtabstiegsplatz liegt inzwischen der FC Rastede. Der FCR, der bereits in der vergangenen Saison fast bis zum Saisonende um den Ligaverbleib gekämpft hatte, kann sich auch in dieser Spielzeit auf ein heiße Saisonschlussphase einstellen. Es bahnt sich ein Dreikampf zwischen den Rastedern (28 Punkte), sowie zwischen den Teams aus Heidkrug (27) und Jever (23 Punkte) an. Alle drei kämpfen um den rettenden Platz acht.

Der FC Rastede hat jedoch alle Trümpfe selbst in der Hand und trifft noch auf beide direkten Konkurrenten. Zusätzlich muss das Team von Trainer Jan Kauer im Saisonendspurt auch gegen die beiden Kellerkinder aus Westerstede und Delmenhorst antreten und weist somit ein machbares Restprogramm auf.

B-Juniorinnen

Noch keine Punkte nach der Winterpause erobert haben die B-Juniorinnen der SG FriEdA. Dennoch steht das Team von Trainer Patrick Schiller auf Rang neun in der Tabelle. Das Tabellenschlusslicht, die JSG Elisabethfehn/Harkebrügge, haben die Ammerländerinnen bereits auf sieben Zähler distanziert. Auch vor dem punktgleichen Osnabrücker SC liegt die SG noch. Ob es am Ende aber überhaupt einen Absteiger geben wird, ist noch offen.

Nicht nur deshalb können die Ammerländerinnen eigentlich befreit aufspielen. Es kommt unter anderem noch zum direkten Duell zwischen der SG und dem Tabellenletzten. Auch auf den punktgleichen Osnabrücker SC treffen die Mädchen noch. Zudem schielt das Team noch auf Platz acht in der Tabelle. Diesen belegt derzeit die TSG Burg Gretesch. Im direkten Duell in der Rückrunde triumphierten die Ammerländerinnen in Gretesch mit 3:1. Momentan beträgt der Rückstand lediglich einen Zähler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.