• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Lokalsport

Zwischenahn verabschiedet sich aus Aufstiegsrennen

13.05.2019

Ammerland Die Fußballer des VfL Bad Zwischenahn haben nach dem 1:1 gegen den VfL Oldenburg II in der Kreisliga keine Chance mehr auf den Aufstieg in die Bezirksliga. Der SV Ofenerdiek hat nach dem 2:0 bei Rastede II seinen Vorsprung vor dem VfL auf 13 Punkte ausgebaut.

VfL Bad Zwischenahn - VfL Oldenburg II 1:1. Die Platzherren hatten in der ersten Halbzeit zahlreiche Tormöglichkeiten, aber nur Julius Zaher traf nach Vorarbeit seines Bruders Moritz (10. Minute). Kurz nach Wiederbeginn erzielte Ali Akyol für die Oldenburger den Ausgleichstreffer (51.). „Den Chancen nach hätten wir als klarer Sieger vom Platz gehen müssen. Die haben wir nicht genutzt und deshalb haben wir nur einen Punkt geholt“, bilanzierte Zwischenahns Trainer Stefan Jasper. Seine Mannschaft kassierte rekordverdächtige acht gelbe Karten, während bei den Gästen nur ein Spieler verwarnt wurde. „Wir sind keine Kloppertruppe. Wir haben im Spiel gegen den Ball aber zu viele Fehler gemacht. Oldenburg hat viele schnelle und technisch gute Spieler, da konnten wir uns oft nur noch mit Fouls helfen“, erklärte Jasper die vielen Verwarnungen für seine Mannschaft.

FC Rastede II - SV Ofenerdiek 0:2. Der Aufsteiger konnte Ofenerdiek auf dem Weg in die Bezirksliga nicht stoppen. Dabei war Rastede 75 Minuten lang die bessere Mannschaft und hatte auch die besseren Torchancen. In der Schlussphase spielte Ofenerdiek trotz Unterzahl aber seine Qualitäten aus. Jannik Brandt köpfte nach einer Ecke den Führungstreffer für die Gäste. In der Nachspielzeit besiegelte Sedat Yanc nach einem Konter die Rasteder Niederlage. „Wir haben in Überzahl nicht gut gespielt. Nach dem 1:0 drehte Ofenerdiek dann richtig auf. Wir haben aber in der ersten Halbzeit zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht“, ärgerte sich Rastedes Spieler Niklas Hintz.

SW Oldenburg - TuS Lehmden 2:2. Die Gastgeber führten zur Pause verdient durch Tore von Kevin Suhrkamp und Oliver Kleinhans 2:0. „In der ersten Halbzeit haben wir so gespielt, als ob wir schon in der Sommerpause wären. Nach Wiederbeginn haben die Schwarz-Weißen das gleiche gemacht und deshalb haben wir die zweite Halbzeit 2:0 gewonnen“, meinte Lehmdens Spielertrainer Nils Geveshausen. Seine Elf hatte sich nach der Pause erheblich gesteigert und sich so die Punkteteilung verdient.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.